Deutsche Telekom-Aktie - WKN 555750
Deutsche Telekom fällt mit 1 Prozent gering

Mit einer negativen Entwicklung von 1 Prozent gehört der Wert des Mobilfunkunternehmens Deutsche Telekom heute zu den Verlustbringern des Tages. Aktuell wird der Anteilschein mit 15,83 Euro gehandelt.

FrankfurtDie Aktionäre von Deutsche Telekom haben keinen Grund zur Freude. Bislang gibt die Aktie des Telekommunikationsanbieters deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 15,83 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,03 Prozent verschlechtert.

Die australische Investmentbank Macquarie hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 15,20 auf 15,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Guy Peddy erhöhte in einer Studie vom Montag seine Umsatz- und Gewinnprognosen für den Telekomkonzern im Jahr 2018.

Der Wert gehört im Dax mit 1,03 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Position 13 im Mittelfeld des Index. Der Dax liegt derzeit bei 11.526 Punkten (minus 1,07 Prozent). Daher entwickelt sich die Deutsche Telekom-Aktie unbedeutend besser als der Index.

Mit einem Preis von 15,92 Euro ist der Wert am Montag in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 16,04 Euro.

Die Deutsche Telekom-Aktie liegt mit 4,8 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 16,64 Euro beträgt. Es war am 6. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. Juni 2016 und beträgt 13,54 Euro.

Auf 110,78 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 64,1 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Deutsche Telekom-Aktie beträgt 104,90 Euro und war am 6. März 2000 erreicht worden. Mit 7,69 Euro wurde das Allzeit-Tief am 5. Juni 2012 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

02.02.2017 UBS belässt Deutsche Telekom auf 'Buy' - Ziel 18,20 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Aktie der Deutschen Telekom auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,20 Euro belassen. Es gebe zunehmend Signale, dass der Preisdruck im deutschen Mobilfunkmarkt nachlasse, schrieb Analyst Vikram Karnany in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Daher dürften die Anbieter in der Lage sein, die Preise im unteren Segment anzuheben. Unter den großen Branchenvertretern bevorzugt der Experte die Telekom und Vodafone, bei den Mobilfunkdiscountern Drillisch./gl/tih Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%