E.on-Aktie - WKN ENAG99
E.on mit geringen Kursverlusten von 0,6 Prozent

Mit einem Rückgang von 0,6 Prozent gehörte der Wert des Ölversorgers E.on zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein notierte beim Handelsende mit 9,26 Euro.

FrankfurtUnbedeutend nach unten ging es mit dem Kurs des E.on-Anteilscheins. Bis zum Börsenschluss verlor der Schein des Energiekonzerns, der beim letzten Börsenschluss mit 9,31 Euro notierte, 6 Cent (0,59 Prozent). Zuletzt wird die E.on-Aktie mit 9,26 Euro gehandelt.

Der Wert gehörte im Dax mit 0,59 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie lag bei Handelsschluss auf Platz 22 im unteren Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 12.595 Punkten (unverändert 0,02 Prozent). Damit entwickelte sich die E.on-Aktie schlechter als der Index, der sich um 0,02 Prozent und 3 Punkte verbesserte.

Am Montag den 25.09.2017 war die Aktie des Energiekonzerns zum Preis von 9,27 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 9,35 Euro.

Die E.on-Aktie lag bei Handelsschluss mit 4,9 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 9,74 Euro beträgt. Es war am 12. September 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 21. November 2016 und beträgt 5,99 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 63,15 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 58,4 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der E.on-Aktie betrug 51,36 Euro und war am 11. Januar 2008 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 21. November 2016 lag bei 5,99 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

22.09.2017 Macquarie belässt Eon auf 'Outperform' - Ziel 10 Euro
Die australische Investmentbank Macquarie hat Eon angesichts der von Fortum geplanten Übernahme von Uniper auf "Outperform" belassen. Das Kursziel gab Analyst Peter Crampton mit 10 Euro an. Er rechne weiter mit positiven Auswirkungen auf den Eon-Aktienkurs, vor allem weil Uniper sich defensiv verhalte, schrieb er in einer Studie vom Freitag. Ein Kaufpreis von 22 Euro je Aktie für die knapp 47-prozentige Kraftwerksbeteiligung von Eon wäre gleichbedeutend mit Einnahmen von 3,8 Milliarden Euro in bar. Eon hätte damit seine Bilanz bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Jahr 2018 saniert. Dann nämlich dürfte die Transaktion abgeschlossen sein./ajx/ag Datum der Analyse: 22.09.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%