E.on-Aktie - WKN ENAG99
E.on mit wenig Bewegung

Die Aktie des Gasversorgers E.on zeigt wenig Änderung. Aktuell notiert der Wert mit 7,16 Euro.

FrankfurtMinimal abwärts geht es mit dem Wert der E.on. Bis zur Stunde verliert der Anteilschein des Energiekonzerns 1 Cent (0,2 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 7,17 Euro des Vortages. Zuletzt wird der E.on-Anteilschein mit 7,16 Euro gehandelt.

Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Einstufung für Eon auf "Buy" mit einem Kursziel von 8 Euro belassen. Analyst Stephan Wulf kalkuliert in einer Studie vom Freitag nun mit höheren Dividenden als bisher. Er begründet dies mit geänderten Bilanzierungsvorschriften nach der Umsetzung der Kommissionsvorschläge zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK). Neben der attraktiveren Dividendenrendite lobt der Experte auch den Bewertungsabschlag gegenüber den Wettbewerbern.

Im Dax gehört der Anteilschein mit 0,2 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Wert liegt auf Rang 28 in der Schlussgruppe des Index. Der Dax liegt derzeit bei 11.621 Punkten (plus 0,86 Prozent). Daher entwickelt sich die E.on-Aktie schwächer als der Index.

Mit einem Preis von 7,20 Euro ist die Aktie am Freitag in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 7,22 Euro.

Die E.on-Aktie liegt mit 17,3 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 8,65 Euro beträgt. Es war am 29. Januar 2016 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 21. November 2016 und beträgt 5,99 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 72,81 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 0,0 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der E.on-Aktie beträgt 51,36 Euro und war am 11. Januar 2008 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 21. November 2016 liegt bei 5,99 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

12.01.2017 HSBC hebt Ziel für Eon auf 7,30 Euro - 'Hold'
Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Eon von 6,00 auf 7,30 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Änderungen bei der bilanziellen Behandlung der Kosten für den Atomausstieg sorgten für Aufwärtspotenzial beim Gewinn je Aktie und der Dividende, schrieb Analyst Adam Dickens in einer Studie vom Donnerstag. Wegen niedrigerer Rückstellungen hob er seine Ergebnisschätzungen bis 2019 im Schnitt um 11 Prozent an./tih/ajx Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%