E.on-Aktie - WKN ENAG99
E.on verzeichnet mit 2,7 Prozent deutliche Verluste

Mit einem Minus von 2,7 Prozent gehört der Anteilschein des Ölversorgers E.on heute zu den Verlustbringern des Tages. Zuletzt wird die Aktie mit 9,08 Euro gehandelt.

FrankfurtEnttäuschung bei den Anlegern von E.on. Aktuell fällt die Aktie des Ölversorgers auf den Stand von 9,08 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 2,7 Prozent verschlechtert.

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Eon auf "Neutral" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Im Vergleich zur Düsseldorfer Eon ziehe er die RWE-Aktie vor, schrieb Analyst Michel Debs in einer Studie vom Dienstag, der nun die Bewertung der beiden deutschen Versorger übernommen hat. Allerdings dominiere bei Eon und RWE die Kreditfinanzierung und zudem fehle es an Sicht in die Zukunft.

Der Wert gehört im Dax mit 2,7 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Platz 23 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 9.528 Punkten (minus 1,86 Prozent). Daher entwickelt sich die E.on-Aktie schlechter als der Index.

Am Dienstag ist die E.on-Aktie zum Preis von 9,24 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 9,30 Euro.

Die E.on-Aktie liegt mit 28,4 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 12,69 Euro beträgt. Es war am 16. Juli 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 29. September 2015 und beträgt 7,08 Euro.

Auf 65,98 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 84,1 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der E.on-Aktie beträgt 51,36 Euro und war am 11. Januar 2008 erreicht worden. Mit 7,08 Euro wurde das Allzeit-Tief am 29. September 2015 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

28.06.2016 Goldman senkt Ziel für Eon auf 10,20 Euro - 'Buy'
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Eon nach dem Brexit-Votum von 10,90 auf 10,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe seine Schätzungen für Versorger vor allem an die Wechselkursentwicklung und ein niedrigeres Wirtschaftswachstum angepasst, schrieb Analyst Dario Carradori in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die starken Kursschwankungen der jüngsten Tage hätten für eine attraktive Gelegenheit bei Aktien des größten deutschen Energiekonzerns Eon gesorgt./men/mis

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%