Fresenius-Aktie - WKN 578560
Fresenius legt mit 0,8 Prozent leicht zu

Das Wertpapier des Krankenhausdienstleisters Fresenius gehörte mit einem Anstieg von 0,8 Prozent zu den Gewinnern des Tages. Beim Handelsende notierte der Wert mit 69,53 Euro.

FrankfurtKeine große Freude bei den Anlegern von Fresenius. Bei Ende des Parketthandels behauptete sich die Aktie des Klinikbetreibers im Vergleich zu den anderen Werten im Index aber zumindest. Die Aktie erreichte den Stand von 69,53 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagswert um kaum spürbare 0,77 Prozent verbessern.

Der Wert gehörte im Dax mit 0,77 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Das Papier lag bei Handelsschluss auf Platz acht im oberen Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 12.972 Punkten (plus 0,18 Prozent). Damit entwickelte sich die Fresenius-Aktie besser als der Index, der sich um 0,18 Prozent und 23 Punkte verbesserte.

Am Mittwoch den 11.10.2017 war die Fresenius-Aktie zum Preis von 69,16 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 69,60 Euro.

Die Fresenius-Aktie lag bei Handelsschluss mit 13,2 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 80,07 Euro beträgt. Es war am 20. Juni 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 2. November 2016 und beträgt 63,62 Euro.

Auf 47,85 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 50,4 Millionen Euro gehandelt. Am 17. Februar 2014 wurde mit 120,60 Euro das Allzeit-Hoch der Fresenius-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 10. Oktober 2002 lag bei 6,37 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

05.10.2017 Goldman belässt Fresenius auf 'Neutral' - Ziel 78 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Fresenius auf "Neutral" mit einem Kursziel von 78 Euro belassen. Die noch nicht abgeschlossene Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn habe wegen der aktuell schwächelnden operativen Entwicklung unter Investoren zuletzt wieder Zweifel geweckt, schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer Studie vom Donnerstag. Sie wolle die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses nicht bewerten und werde Akorn zunächst weiterhin nicht in ihrem Bewertungsmodell berücksichtigen, betonte die Expertin./edh/tih Datum der Analyse: 05.10.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%