Fresenius-Aktie - WKN 578560
Fresenius mit wenig Bewegung

Der Anteilschein des Dialysespezialisten Fresenius zeigt wenig Änderung. Zuletzt notiert der Wert mit 76,64 Euro.

FrankfurtUnmerklich bergab geht es mit dem Kurs der Fresenius. Derzeit verliert der Wert des Krankenhausdienstleisters, der beim letzten Börsenschluss mit 76,98 Euro notierte, 34 Cent (0,44 Prozent). Zuletzt wird die Fresenius-Aktie mit 76,64 Euro gehandelt.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius SE auf "Buy" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. Die Telefonkonferenz des Medizinkonzerns nach der Zahlenvorlage sei positiv gewesen, schrieb Analyst Oliver Metzger in einer Studie vom Donnerstag. Er habe den Eindruck, dass der Ausblick für die Flüssigmedizinsparte Kabi wegen einiger Unsicherheiten konservativ gehalten sei.

Der Anteilschein gehört im Dax mit 0,44 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie liegt auf Rang 19 im Mittelfeld des Index. Der Dax liegt derzeit bei 11.935 Punkten (minus 0,53 Prozent). Damit entwickelt sich die Fresenius-Aktie unbedeutend besser als der Index.

Am Donnerstag ist die Fresenius-Aktie zum Preis von 77,14 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 77,45 Euro.

Die Fresenius-Aktie liegt mit 1,0 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 77,45 Euro beträgt. Es war am 22. Februar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. Februar 2016 und beträgt 58,15 Euro.

Auf 55,02 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 89,8 Millionen Euro gehandelt. Am 17. Februar 2014 wurde mit 120,60 Euro das Allzeit-Hoch der Fresenius-Aktie erreicht. Mit 6,37 Euro wurde das Allzeit-Tief am 10. Oktober 2002 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

22.02.2017 Commerzbank belässt Fresenius SE auf 'Buy' - Ziel 81 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius SE nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. Die Resultate des Medizinkonzerns im Schlussquartal stimmten weitgehend mit den Markterwartungen überein, wenngleich der Umsatz etwas darunter und das operative Ergebnis (Ebit) leicht darüber gelegen hätten, schrieb Analyst Oliver Metzger in einer Studie vom Mittwoch. Während der Ausblick für 2017 auf den ersten Blick wenig ambitioniert erscheine, lobte er insbesondere die Ziele bis 2020. Der Marktkonsens könnte deshalb steigen./tav/ajx Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%