Fresenius-Aktie - WKN 578560
Fresenius nahezu konstant

Der Anteilschein des Krankenhausdienstleisters Fresenius zeigt wenig Änderung. Der Anteilschein notiert aktuell mit 66,99 Euro.

FrankfurtDie Anteilseigner von Fresenius haben keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bisher gibt die Aktie des Dialysespezialisten im Vergleich zu den anderen Werten im Index unmerklich nach. Der Anteilschein erreicht den aktuellen Stand von 66,99 Euro und hat sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,24 Prozent verschlechtert.

Die Privatbank Berenberg hat die Aktien der Fresenius SE vor Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,55 Euro belassen. Die Resultate des Medizinkonzerns dürften in Einklang mit den Jahreszielen stehen, schrieb Analyst Tom Jones in einer Studie vom Montag. Auch wenn das Kurspotenzial kleiner werde, sprächen die defensiven Qualitäten und das nachhaltige Unternehmenswachstum für die Papiere.

Die Aktie gehört im Dax mit 0,24 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Platz 24 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 10.184 Punkten (plus 0,36 Prozent). Daher entwickelt sich die Fresenius-Aktie schwächer als der Index.

Am Montag ist die Aktie des Krankenhausdienstleisters zum Preis von 67,06 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 67,58 Euro.

Die Fresenius-Aktie liegt mit 4,3 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 70,00 Euro beträgt. Es war am 26. November 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 9. Februar 2016 und beträgt 52,39 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 23,63 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 25,5 Millionen Euro gehandelt. Am 17. Februar 2014 wurde mit 120,60 Euro das Allzeit-Hoch der Fresenius-Aktie erreicht. Mit 6,37 Euro wurde das Allzeit-Tief am 10. Oktober 2002 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

20.07.2016 Warburg Research belässt Fresenius auf 'Hold' - Ziel 69 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat Fresenius vor Zahlen zum zweiten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 69 Euro belassen. Der Weggang von Chef Ulf Schneider mache es für den Medizinkonzern nicht einfacher, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer Studie vom Mittwoch. Nach dem starken Jahresstart der Infusionstochter Kabi sollten Anleger wegen des schwierigen Geschäftsumfelds aber nicht auf einen höheren Ausblick der Sparte wetten./gl/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%