Fresenius Medical Care-Aktie - WKN 578580
Fresenius Medical Care legt 1,4 Prozent zu

Der Wert des Dialyseprodukteherstellers Fresenius Medical Care gehört heute mit einem Plus von 1,4 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Die Aktie notiert zuletzt mit 77,80 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care gehört heute mit einer Steigerung von 1,37 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Im Vergleich zum Vortagswert von 76,75 Euro kann sich das Papier des Dialysespezialisten um klare 1,05 Euro auf 77,80 Euro verbessern.

Der Wert gehört im Dax mit 1,37 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Position 19 im Mittelfeld des Index. Der Dax liegt derzeit bei 9.601 Punkten (plus 1,63 Prozent). Daher entwickelt sich die Fresenius Medical Care-Aktie schlechter als der Index.

Mit einem Preis von 77,29 Euro ist der Anteilschein am Mittwoch in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 77,81 Euro.

Die Fresenius Medical Care-Aktie liegt mit 6,5 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 83,17 Euro beträgt. Es war am 2. November 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. August 2015 und beträgt 63,10 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 26,94 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 51,3 Millionen Euro gehandelt worden. Am 2. November 2015 wurde mit 83,17 Euro das Allzeit-Hoch der Fresenius Medical Care-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 24. September 2002 liegt bei 6,66 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

28.06.2016 Goldman senkt Ziel für FMC auf 94 Euro - 'Conviction Buy List'
Goldman Sachs hat das Kursziel für FMC nach dem Brexit-Votum von 96 auf 94 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Conviction Buy List" belassen. Die Aktie des Dialysespezialisten biete neben Grifols B weiterhin das größte Aufwärtspotenzial, schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer Sektorstudie vom Dienstag. Die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, habe insgesamt gesehen keinen wesentlichen Einfluss auf die europäische Medizintechnologie-Branche. Großbritannien mache im Schnitt nur 5 Prozent der Umsätze aus, und es gebe in Europa kaum eine Korrelation zwischen dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts und dem Umsatzwachstum im Sektor./ck/das

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%