HeidelbergCement-Aktie - WKN 604700 HeidelbergCement fällt mit 0,9 Prozent gering

Der Wert des Zementproduzenten HeidelbergCement gehörte mit einem Minus von 0,9 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Bei Börsenschluss notierte die Aktie mit 89,22 Euro.
Update: 14.12.2017 - 17:45 Uhr
Heidelberg Cement

FrankfurtDie Anleger des HeidelbergCement-Papieres hatten keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bis zum Börsenschluss gab die Aktie des Baustoffunternehmens im Vergleich zu den anderen Werten im Index mit 77 Cent kaum spürbar nach. Der Anteilschein erreichte den Stand von 89,22 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,86 Prozent verschlechtert.

Im Dax gehörte der Anteilschein mit 0,86 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier lag am Ende des Handelstages auf Position 23 im unteren Drittel des Index. Der Dax schloss bei 13.086 Punkten (minus 0,3 Prozent). Damit entwickelte sich die HeidelbergCement-Aktie schlechter als der Index, der sich um 40 Punkte und 0,3 Prozent verschlechterte.

Am Donnerstag den 14.12.2017 war die HeidelbergCement-Aktie zum Preis von 89,53 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 89,86 Euro.

Die HeidelbergCement-Aktie lag am Ende des Handelstages mit 5,2 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 94,09 Euro beträgt. Es war am 17. November 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 29. August 2017 und beträgt 76,94 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 51,54 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 21,9 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der HeidelbergCement-Aktie betrug 111,88 Euro und war am 16. April 2007 erreicht worden. Mit 16,16 Euro wurde das Allzeit-Tief am 26. Juni 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

13.12.2017 DZ Bank hebt fairen Wert für HeidelbergCement an - 'Kaufen'
Die DZ Bank hat den fairen Wert für HeidelbergCement von 97 auf 104 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Er rechne auch 2018 mit einem positiven Umfeld in den Industriemärkten USA und Europa, die für den Baustoffe-Hersteller besonders wichtig seien, schrieb Analyst Thorsten Reigber in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. In den Schwellenländern dürfte hingegen Preisdruck zwar ein Thema bleiben, doch hier sei Heidelbergcement nicht so stark vertreten wie in den etablierten Märkten./ck/ajx Datum der Analyse: 13.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%