HeidelbergCement-Aktie - WKN 604700
HeidelbergCement mit wenig Bewegung

Ohne große Bewegung zeigt sich heute die Aktie des Baustoffproduzenten HeidelbergCement . Aktuell notiert der Wert mit 85,66 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Zementproduzenten HeidelbergCement kann sich behaupten. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages von 85,70 Euro bleibt der Kurs unverändert.

Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für HeidelbergCement von 88 auf 90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Es sei nun an der Zeit, dass die Synergien aus der Italcementi-Übernahme auch bei dem Zementkonzern zu einer positiven Gewinnentwicklung führen, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Montag. Das höhere Kursziel begründete er mit Anpassungen an seinen Schätzungen und einem verschobenen Bewertungshorizont.

Im Dax gehört der Anteilschein zu den unveränderten Werten des Tages. Der Wert liegt auf Position 16 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 12.794 Punkten (plus 0,19 Prozent). Damit entwickelt sich die HeidelbergCement-Aktie schlechter als der Index.

Am Montag ist die HeidelbergCement-Aktie zum Preis von 86,45 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 86,45 Euro.

Die HeidelbergCement-Aktie liegt mit 9,4 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 94,59 Euro beträgt. Es war am 10. November 2016 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 65,12 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 29,67 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 41,7 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der HeidelbergCement-Aktie beträgt 111,88 Euro und war am 16. April 2007 erreicht worden. Mit 16,16 Euro wurde das Allzeit-Tief am 26. Juni 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

12.05.2017 Barclays lässt HeidelbergCement auf 'Underweight' - Ziel 80 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für HeidelbergCement auf "Underweight" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. Die verfehlten Erwartungen im ersten Quartal hätten ihre Ursache im Margendruck in den Schwellenländern sowie einem Kostenanstieg, schrieb Analyst Nabil Ahmed in einer Studie vom Freitag. Auch wenn die kommenden Quartale besser laufen dürften, gebe es Korrekturrisiken bei den Markterwartungen./ag/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%