Marktbericht MDax MDax auf leichtem Abwärtstrend - Fuchs Petrolub fiel dramatisch ab

Der MDax verzeichnete am Montag bei Börsenschluss minimale Rückgänge. Die besten Kursentwicklungen zeigten Talanx, Steinhoff International und K+S.
Update: 22.01.2018 - 17:45 Uhr
MDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtBei Handelsende schloss der MDax bei 27.386 Punkten und hatte damit 0,25 Prozent nachgegeben. 44 Prozent der Aktien zeigten bei Börsenschluss eine positive und 56 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,05 Prozent als auch der TecDax mit 0,03 Prozent realisierten bei Börsenschluss ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Covestro mit 41,72 Millionen Euro Umsatz, K+S mit 32,95 Millionen Euro und Osram Licht mit 32,50 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Handelsende die Anteilseigner des Versicherungsunternehmens Talanx mit 3,35 Prozent, des Einzelhändlers Steinhoff International mit 3,23 Prozent und des Düngemittelherstellers K+S mit 3,02 Prozent Kursgewinn. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Schmierstoffproduzenten Fuchs Petrolub mit 3,56 Prozent, des Leuchtenherstellers Osram Licht mit 3,16 Prozent und des Abfüllanlagenherstellers Krones mit 2,07 Prozent Verlust.

Tops

Bergauf ging es mit dem Talanx-Wertpapier. Beim Handelsende gewann der Wert des Versicherungskonzerns 1,20 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 35,82 Euro und machte damit gute 3,35 Prozent gut. Zuletzt wurde Talanx mit 37,02 Euro gehandelt. Die Commerzbank hat die Einstufung für Talanx auf "Hold" belassen. Unter den europäischen Versicherern dürften die Allianz, Zurich und die größeren Rückversicherer zu den Gewinnern der US-Steuerreform zählen, schrieb Analyst Michael Haid in einer am Montag vorliegenden Studie. Für kleinere Rückversicherer hingegen dürfte sich die Reform eher neutral oder sogar leicht negativ auswirken.

Der Anteilschein des Einzelhändlers Steinhoff International gehörte bei Börsenschluss mit einem Anstieg von 3,23 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 51 Cent konnte sich das Papier des Einzelhändlers um klare 2 Cent auf 52 Cent verbessern.

Die Anleger von K+S-Aktien konnten sich freuen. Bei Ende des Parketthandels erreichte das Papier des Auftausalzproduzenten den Stand von 22,83 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 3,02 Prozent zulegen.

Flops

Die Anteilseigner des Fuchs Petrolub-Anteilscheines konnten sich nicht freuen. Bis zum Ende des Handelstages gab die Aktie des Schmierstoffherstellers klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 43,30 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 3,56 Prozent verschlechtert.

Abwärts ging es heute mit dem Osram Licht-Kurs. Bis zum Ende des Parketthandels verlor der Wert des Lichtspezialisten deutliche 2,42 Euro und notierte mit 3,16 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 76,50 Euro. Zuletzt wurde Osram Licht mit 74,08 Euro gehandelt. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Osram von 59 auf 67 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Nach jüngsten Gewinnwarnungen einiger Wettbewerber habe er im Geschäft mit Lichtlösungen und Systemen (LSS) seine Schätzungen für 2018 reduziert, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer am Montag vorliegenden Studie. Außerdem kürzte er seine Umsatzerwartungen bei opto-elektronischen Komponenten, weil die Produktion in der malaysischen Fabrik in Kulim langsamer anlaufe als gedacht. Die dennoch vorgenommene Kurszielanhebung begründete er mit einer angepassten Bewertungsskala.

Die Aktie des Abfüllanlagenherstellers Krones gehörte mit einer negativen Entwicklung von 2,07 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 115,90 Euro hatte sie sich um 2,40 Euro auf 113,50 Euro verschlechtert.

Analysten-Report

22.01.2018 Commerzbank belässt Hannover Rück auf 'Hold'
Die Commerzbank hat die Einstufung für Hannover Rück auf "Hold" belassen. Unter den europäischen Versicherern dürften die Allianz, Zurich und die größeren Rückversicherer zu den Gewinnern der US-Steuerreform zählen, schrieb Analyst Michael Haid in einer am Montag vorliegenden Studie. Für kleinere Rückversicherer hingegen dürfte sich die Reform eher neutral oder sogar leicht negativ auswirken./la/ck Datum der Analyse: 22.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

22.01.2018 Deutsche Bank senkt Ziel für Ceconomy auf 11 Euro - 'Hold'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Ceconomy nach Eckdaten zum ersten Geschäftsquartal von 12 auf 11 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Kennziffern des Elektronikhändlers hätten die durchschnittlichen Analystenerwartungen verfehlt, schrieb Analyst Warwick Okines in einer am Montag vorliegenden Studie. Wegen des Margendrucks und des schwächeren Cashflow habe er seine Prognosen reduziert./edh/jha/ Datum der Analyse: 19.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

22.01.2018 Commerzbank belässt Talanx auf 'Hold'
Die Commerzbank hat die Einstufung für Talanx auf "Hold" belassen. Unter den europäischen Versicherern dürften die Allianz, Zurich und die größeren Rückversicherer zu den Gewinnern der US-Steuerreform zählen, schrieb Analyst Michael Haid in einer am Montag vorliegenden Studie. Für kleinere Rückversicherer hingegen dürfte sich die Reform eher neutral oder sogar leicht negativ auswirken./la/ck Datum der Analyse: 22.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

22.01.2018 Deutsche Bank hebt Ziel für Aurubis auf 75 Euro - 'Hold'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Aurubis vor Zahlen zum ersten Geschäftsquartal von 70 auf 75 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Kupferhersteller dürfte einen starken Start ins Geschäftsjahr 2017/18 verzeichnet haben, schrieb Analystin Katja Filzek in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Gewinnaussichten für die Folgequartale seien aber weniger rosig./edh/zb Datum der Analyse: 19.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%