Marktbericht MDax
MDax mit klar positivem Trend - LEG Immobilien gewinnt deutlich

Der MDax realisiert nach Handelsschluss des Donnerstags klare Zuwächse. Die Liste der Tops wird angeführt von LEG Immobilien, Hella und Deutsche Wohnen.

FrankfurtDer MDax liegt derzeit bei 20.424 Punkten und damit 2,18 Prozent im Plus. Insgesamt sind 86 Prozent der Werte im Plus und 14 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 1,08 Prozent als auch der TecDax mit 0,77 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Deutsche Wohnen mit 38,98 Millionen Euro Umsatz, LEG Immobilien mit 34,37 Millionen Euro und Hugo Boss mit 28,81 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Immobilienunternehmens LEG Immobilien mit 8,76 Prozent, des Automobilzulieferers Hella mit 6,91 Prozent und des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen mit 5,48 Prozent Anstieg. Für wenig Begeisterung sorgen die Anteilsscheine des Arzneimittel-Herstellers Stada mit 0,85 Prozent, des Rüstungskonzern und Autozulieferers Rheinmetall mit 0,64 Prozent und des Medienunternehmens ProSiebenSat.1 Media mit 0,63 Prozent Rückgang.

Tops

Um 8,76 Prozent nach oben geht es heute mit dem Kurs von LEG Immobilien. Aktuell gewinnt der Wert des Immobilienunternehmens sehr deutliche 5,96 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 68,04 Euro. Zuletzt wird LEG Immobilien mit 74,00 Euro gehandelt. Die Baader Bank hat die Einstufung für LEG Immobilien nach der Absage der geplanten Übernahme durch Deutsche Wohnen auf " Buy" mit einem Kursziel von 74 Euro belassen. Er könne angesichts der verlorenen Übernahmefantasie kurzfristige Kursverluste bei dem Immobilienkonzern nicht ausschließen, schrieb Analyst Andre Remke in einer Studie vom Donnerstag. Die Papiere von LEG seien allerdings bereits auf ihr Kursniveau zurückgefallen, auf dem sie vor dem Angebot der Deutsche Wohnen gestanden hätten. Der MDax-Konzern biete seinen Aktionären mit die höchsten Ausschüttungen bei den Unternehmen aus seinem Bereich.

Die Anleger von Hella können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Scheinwerferproduzenten den aktuellen Stand von 36,06 Euro und kann damit ebenso im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 6,91 Prozent zulegen.

Der Wert des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen gehört heute mit einer positiven Entwicklung von 5,48 Prozent gleichfalls zu den Bestplatzierten des Tages. Im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss von 23,98 Euro kann sich das Papier des Immobilienkonzerns um beträchtliche 1,32 Euro auf 25,30 Euro verbessern. Die Baader Bank hat die Einstufung für Deutsche Wohnen nach der Absage der geplanten Übernahme von LEG Immobilien auf " Buy" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Der nächste wichtige Termin sei die außerordentliche Hauptversammlung bei Vonovia am 30. November, auf der die Aktionäre die Sachkapitalerhöhung für das Angebot an Deutsche Wohnen beschließen dürften, schrieb Analyst Andre Remke in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings sei dann die nächste Hürde die Zustimmung der Deutsche-Wohnen-Aktionäre zur Übernahme durch Vonovia - eine Nachbesserung könnte erforderlich werden. Es könnten auch alle Transaktionen scheitern und die drei Immobilienkonzerne könnten letztlich eigenständig bleiben.

Flops

Leichte Enttäuschung bei den Anlegern von Stada. Bisher fällt die Aktie des Pharmaunternehmens geringfügig auf den aktuellen Stand von 33,11 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,85 Prozent kaum spürbar verschlechtert. Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Stada auf " Neutral" mit einem Kursziel von 35,40 Euro belassen. Generell hätten Medizintechnik-Aktien im dritten Quartal besser abgeschnitten als Pharmawerte und dies dürfte zunächst so bleiben, schrieb Analyst David Adlington in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Pharma-Aktien hätten unter einer drohenden Deckelung der US-Medikamentenpreise gelitten. Mit Blick auf die Berichtssaison der europäischen Medizintechnik-Unternehmen erschienen die Konsenserwartungen angemessen. Bei Stada könnten sich die Marktprognosen als zu optimistisch erweisen, was jedoch bereits eingepreist sei.

Die Aktionäre von Rheinmetall haben gleichermaßen keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bisher gibt die Aktie des Rüstungskonzern und Autozulieferers im Vergleich zu den anderen Werten im Index kaum spürbar nach. Der Anteilschein erreicht den aktuellen Stand von 54,39 Euro und hat sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,64 Prozent verschlechtert.

Kaum spürbar nach unten geht es ebenso mit dem Kurs der ProSiebenSat.1 Media. Derzeit verliert der Wert des TV-Konzerns, der beim letzten Börsenschluss mit 46,10 Euro notierte, 29,00 Cent (0,63 Prozent). Zuletzt wird ProSiebenSat.1 Media mit 45,81 Euro gehandelt.

Analysten-Report

22.10.2015 Kepler Cheuvreux belässt Salzgitter auf 'Buy' - Ziel 30 Euro
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Salzgitter auf " Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Dass Tata Europe die Produktion von Stahlplatten in Großbritannien einstelle, dürfte den politischen Druck in Europa erhöhen, die Importzölle anzuheben, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie des Stahlkochers Salzgitter bleibe sein Favorit in der Branche./mis/edh

22.10.2015 DZ Bank belässt Deutsche Wohnen auf 'Kaufen'
Die DZ Bank hat die Einstufung für Deutsche Wohnen auf " Kaufen" mit einem fairen Wert von 27 Euro belassen. Das Kaufgebot von Vonovia für Deutsche Wohnen sei nicht attraktiv genug, die Aktionäre sollten es ablehnen, empfahl Analyst Karsten Oblinger in einer Studie vom Donnerstag. Deutsche Wohnen habe das qualitativ hochwertigste Wohnimmobilien-Portfolio in Deutschland und überzeuge durch eine klare Strategie./mzs/edh

22.10.2015 JPMorgan belässt Gerresheimer auf 'Overweight' - Ziel 79,50 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Gerresheimer auf " Overweight" mit einem Kursziel von 79,50 Euro belassen. Generell hätten Medizintechnik-Aktien im dritten Quartal besser abgeschnitten als Pharmawerte und dies dürfte zunächst so bleiben, schrieb Analyst David Adlington in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Pharma-Aktien hätten unter einer drohenden Deckelung der US-Medikamentenpreise gelitten. Mit Blick auf die Berichtssaison der europäischen Medizintechnik-Unternehmen erschienen die Konsenserwartungen angemessen. Gerresheimer ist für ihn der Topwert./ajx/edh

22.10.2015 Hauck & Aufhäuser belässt Fuchs Petrolub auf 'Hold'
Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Fuchs Petrolub vor Zahlen für das dritte Quartal auf " Hold" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Wechselkurseffekte und Übernahmen dürften zu einem ordentlichen Umsatz- und Gewinnwachstum beigetragen haben, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Donnerstag. Das robuste Geschäftsmodell und das Gewinnwachstum seien aber bereits weitgehend in den Aktienkurs des Schmierstoffherstellers eingepreist./mis/das

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%