Marktbericht SDax: Eintrübung für den SDax - Deutsche Beteiligungs AG gewinnt deutlich

Marktbericht SDax
Eintrübung für den SDax - Deutsche Beteiligungs AG gewinnt deutlich

Deutliche Rückgänge verbuchen die Anteilseigner im SDax nach Börsenschluss des Montags. Die beste Performance erreichen Deutsche Beteiligungs AG, Biotest und Hapag-Lloyd.

FrankfurtDer SDax liegt derzeit bei 9.709 Punkten und damit 1,26 Prozent im Minus. 12 Prozent der Aktien zeigen aktuell eine positive und 88 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der TecDax mit 1,31 Prozent als auch der MDax mit 1,05 Prozent verbuchen ebenfalls Verluste. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina GFK mit 6,48 Millionen Euro Umsatz, Kloeckner mit 4,55 Millionen Euro und Heidelberger Druckmaschinen mit 4,02 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Firmeninvestors Deutsche Beteiligungs AG mit 3,48 Prozent, des Pharmaunternehmens Biotest mit 1,61 Prozent und Hapag-Lloyd mit 0,73 Prozent Anstieg. Zu den größten Verlierern gehören die Aktien des Personaldienstleisters Amadeus FiRe mit 3,26 Prozent, des Automobilzulieferers Grammer mit 3,24 Prozent und des Autozulieferers Bertrandt mit 2,81 Prozent Rückgang.

Tops

Die Anleger von Deutsche Beteiligungs AG können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Firmeninvestors den aktuellen Stand von 34,09 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 3,48 Prozent zulegen.

Um 1,61 Prozent aufwärts geht es heute mit dem Kurs von Biotest. Aktuell gewinnt der Wert des Blutplasma-Spezialisten klare 28 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 17,34 Euro. Zuletzt wird Biotest mit 17,62 Euro gehandelt.

Die Aktie Hapag-Lloyd zeigt mit einem Plus von 0,73 Prozent und einem aktuellen Kurswert von 27,77 Euro auch eine positive Entwicklung im Vergleich zum Vortagesschlusskurs von 27,57 Euro.

Flops

Die Aktie des Personaldienstleisters Amadeus FiRe gehört mit einer negativen Entwicklung von 3,26 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 72,70 Euro hat sie sich um 2,37 Euro auf 70,33 Euro verschlechtert.

Bergab geht es heute mit dem Wert von Grammer. Bis zur Stunde verliert der Wert des Autositz-Produzenten deutliche 1,80 Euro und notiert mit 3,24 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 55,61 Euro. Zuletzt wird Grammer mit 53,81 Euro gehandelt. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Grammer nach einer Stellungnahme des Großaktionärs Cascade auf "Buy" mit einem Kursziel von 59 Euro belassen. Cascade setze mit der wiederholten Forderung nach einer außerordentlichen Hauptversammlung möglicherweise auf eine geringere Beteiligung als auf der regulären Veranstaltung im Mai, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Montag. Dann könnten auch mit den auf rund 20 Prozent begrenzen Stimmrechten der Investorenfamilie Hastor Änderungen durchgesetzt werden. Die Eckdaten für 2016 dürften eine anhaltende Profitabilitätssteigerung zeigen.

Enttäuschung bei den Anlegern von Bertrandt. Aktuell fällt die Aktie des Entwicklungsdienstleisters auf den Stand von 90,13 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 2,81 Prozent verschlechtert. Das Analysehaus Warburg Research hat Bertrandt vor Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 110 auf 99 Euro gesenkt. Ein eher maues erstes Geschäftsquartal dürfte die Markterwartungen dämpfen, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Montag. Langfristig bleibt er jedoch vom Geschäftsmodell des Ingenieurdienstleisters mit Blick auf die Megatrends in der Autobranche überzeugt.

Analysten-Report

06.02.2017 Warburg Research senkt Bertrandt auf 'Hold' - Ziel 99 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat Bertrandt vor Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 110 auf 99 Euro gesenkt. Ein eher maues erstes Geschäftsquartal dürfte die Markterwartungen dämpfen, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Montag. Langfristig bleibt er jedoch vom Geschäftsmodell des Ingenieurdienstleisters mit Blick auf die Megatrends in der Autobranche überzeugt./ag/mis Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

06.02.2017 Deutsche Bank belässt Rocket Internet auf 'Buy' - Ziel 30 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Rocket Internet auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Das Beteiligungsportfolio des Start-up-Entwicklers werde vom Markt nach wie vor zu niedrig bewertet, schrieb Analyst Benjamin Kohnke in einer Studie vom Montag./edh/ag Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

06.02.2017 Kepler Cheuvreux senkt Klöckner & Co auf 'Reduce' - Ziel 11 Euro
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Klöckner & Co aus Bewertungsgründen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 11 Euro belassen. Die Aktien des Stahlhändlers, mit denen Investoren in erster Linie von steigenden Stahlpreisen profitieren könnten, blieben unattraktiv, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer Studie vom Montag. Sie seien fundamental überbewertet. Die Stahlpreis-Rally könnte bald enden./mis/ag Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

06.02.2017 Warburg Research belässt Grammer auf 'Buy' - Ziel 59 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Grammer nach einer Stellungnahme des Großaktionärs Cascade auf "Buy" mit einem Kursziel von 59 Euro belassen. Cascade setze mit der wiederholten Forderung nach einer außerordentlichen Hauptversammlung möglicherweise auf eine geringere Beteiligung als auf der regulären Veranstaltung im Mai, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Montag. Dann könnten auch mit den auf rund 20 Prozent begrenzen Stimmrechten der Investorenfamilie Hastor Änderungen durchgesetzt werden. Die Eckdaten für 2016 dürften eine anhaltende Profitabilitätssteigerung zeigen./ag/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%