Marktbericht TecDax
TecDax zeigt nach oben - Nordex mit deutlichen Kursverlusten

Geringfügige Zuwächse verzeichnen die Anteilseigner im TecDax nach Handelsschluss des Freitags. Die beste Performance erreichen RIB, Jenoptik und Cancom.

FrankfurtZur Zeit steht der TecDax bei 2.220 Punkten und hat damit 0,28 Prozent zugelegt. Insgesamt sind 67 Prozent der Werte im Plus und 33 Prozent der Aktien im Minus. Ebenso gewinnt der MDax mit 0,04 Prozent, während der SDax 0,64 Prozent verliert. Bisher erzielen im TecDax die größten Handelsvolumina Wirecard mit 16,50 Millionen Euro Umsatz, Nordex mit 14,47 Millionen Euro und Dialog mit 12,25 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Softwareentwicklers RIB mit 2,84 Prozent, des Optoelektronikkonzerns Jenoptik mit 2,23 Prozent und des IT-Dienstleisters Cancom mit 1,75 Prozent Zuwachs. Die größten Verlierer sind die Aktien des Windrad-Produzenten Nordex mit 5,78 Prozent, MEDIGENE mit 1,84 Prozent und des Telekommunikationsanbieters Telefónica mit 1,42 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie des Softwareentwicklers RIB, die beim letzten Börsenschluss mit 14,59 Euro notierte, zeigt mit 2,84 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 15,01 Euro eine positive Entwicklung.

Um 2,23 Prozent aufwärts geht es heute mit dem Kurs von Jenoptik. Aktuell gewinnt der Wert des Technologieunternehmens klare 50 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 22,19 Euro. Zuletzt wird Jenoptik mit 22,69 Euro gehandelt.

Die Anteilseigner von Cancom können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des IT-Dienstleisters den aktuellen Stand von 53,44 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,75 Prozent zulegen.

Flops

Die Aktionäre von Nordex können sich nicht freuen. Bislang gibt der Anteilschein des Windanlagen-Produzenten sehr deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 11,66 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 5,78 Prozent verschlechtert. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Nordex von 14 auf 12 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten Studien des Instituts zur Energieversorgerbranche hervor.

Abwärts um 1,84 Prozent geht es mit dem Kurs von MEDIGENE. Aktuell verliert der Wert, der am vorigen Börsentag mit 10,90 Euro aus dem Handel gegangen ist, 20 Cent (1,84 Prozent). Zuletzt wird MEDIGENE mit 10,70 Euro notiert.

Die Aktie des Mobilfunkunternehmens Telefónica gehört mit einem Minus von 1,42 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 4,35 Euro hat sie sich um 6 Cent auf 4,29 Euro verschlechtert. Barclays hat das Kursziel für Telefonica Deutschland von 4,50 auf 4,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Die europäischen Telekommunikationsaktien hätten sich im zweiten Quartal schwach entwickelt, schrieb Analyst Maurice Patrick in einer Branchenstudie vom Freitag. Es gebe Anzeichen für eine steigende Wettbewerbsintensität und sich verschlechternde regulatorische Aussichten. Im Mobilfunkbereich sehe er aber nur wenig Auswirkungen durch die jüngst abgeschafften Roaming-Gebühren. Bei Telefonica Deutschland stabilisierten sich die Erlöse, und im Wettbewerb stünden nicht mehr die Preise, sondern die Qualität des Netzwerks im Fokus. Dazu kämen die angestrebten operativen Synergien durch die Übernahme des Konkurrenten E-Plus.

Analysten-Report

07.07.2017 Goldman senkt Ziel für Nordex auf 12 Euro - 'Neutral'
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Nordex von 14 auf 12 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten Studien des Instituts zur Energieversorgerbranche hervor./gl/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.07.2017 Barclays senkt Ziel für Telefonica Deutschland - 'Equal Weight'
Barclays hat das Kursziel für Telefonica Deutschland von 4,50 auf 4,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Die europäischen Telekommunikationsaktien hätten sich im zweiten Quartal schwach entwickelt, schrieb Analyst Maurice Patrick in einer Branchenstudie vom Freitag. Es gebe Anzeichen für eine steigende Wettbewerbsintensität und sich verschlechternde regulatorische Aussichten. Im Mobilfunkbereich sehe er aber nur wenig Auswirkungen durch die jüngst abgeschafften Roaming-Gebühren. Bei Telefonica Deutschland stabilisierten sich die Erlöse, und im Wettbewerb stünden nicht mehr die Preise, sondern die Qualität des Netzwerks im Fokus. Dazu kämen die angestrebten operativen Synergien durch die Übernahme des Konkurrenten E-Plus./gl/ck Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.07.2017 Barclays belässt Drillisch auf 'Overweight' - Ziel 70 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat Drillisch auf "Overweight" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Die europäischen Telekommunikationsaktien hätten sich im zweiten Quartal schwach entwickelt, schrieb Analyst Maurice Patrick in einer Branchenstudie vom Freitag. Es gebe Anzeichen für eine steigende Wettbewerbsintensität und sich verschlechternde regulatorische Aussichten. Im Mobilfunkbereich sehe er aber nur wenig Auswirkungen durch die jüngst abgeschafften Roaming-Gebühren. Bei Drillisch drehe sich die Debatte mehr um das geplante Zusammengehen mit United Internet als um die Quartalszahlen, die ein weiter starkes Kundenwachstum belegen sollten./gl/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.07.2017 Barclays belässt Freenet auf 'Underweight' - Ziel 23 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat Freenet auf "Underweight" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Die europäischen Telekommunikationsaktien hätten sich im zweiten Quartal schwach entwickelt, schrieb Analyst Maurice Patrick in einer Branchenstudie vom Freitag. Es gebe Anzeichen für eine steigende Wettbewerbsintensität und sich verschlechternde regulatorische Aussichten. Im Mobilfunkbereich sehe er nur wenig Auswirkungen durch die jüngst abgeschafften Roaming-Gebühren - dieser sollte bei Freenet im zweiten Quartal aber fundamental unter Druck gestanden haben./gl/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%