Münchener Rück-Aktie - WKN 843002
Münchener Rück nahezu konstant

Die Aktie des Versicherungskonzerns Münchener Rück zeigte wenig Änderung. Beim Handelsende wurde der Anteilschein mit 184,40 Euro notiert.

FrankfurtMinimal bergab ging es mit dem Kurs des Münchener Rück-Anteilscheins. Bis zum Ende des Parketthandels verlor der Schein des Versicherers, der beim letzten Börsenschluss mit 185,10 Euro notierte, 70 Cent (0,38 Prozent). Zuletzt wird die Münchener Rück-Aktie mit 184,40 Euro gehandelt.

Im Dax gehörte der Anteilschein mit 0,38 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Schein lag bei Börsenschluss auf Platz 27 in der Schlussgruppe des Index. Der Dax schloss bei 13.047 Punkten (plus 0,37 Prozent). Somit entwickelte sich die Münchener Rück-Aktie schlechter als der Index, der sich um 0,37 Prozent und 48 Punkte verbesserte.

Mit einem Preis von 185,55 Euro war der Anteilschein am Donnerstag den 07.12.2017 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 186,35 Euro.

Die Münchener Rück-Aktie lag bei Börsenschluss mit 7,3 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 199,00 Euro beträgt. Es war am 9. November 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 8. September 2017 und beträgt 166,60 Euro.

Auf 87,35 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 84,0 Millionen Euro gehandelt. Am 10. November 2000 wurde mit 379,40 Euro das Allzeit-Hoch der Münchener Rück-Aktie erreicht. Mit 48,05 Euro wurde das Allzeit-Tief am 31. März 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

04.12.2017 JPMorgan belässt Munich Re auf 'Neutral' - Ziel 207 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Munich Re nach einem Bericht eines Branchenmagazins über Preisdruck in der Rückversicherung auf "Neutral" mit einem Kursziel von 207 Euro belassen. Mit der Gewinnprognose für das laufende Jahr liege der Rückversicherer unter den Gewinnen früherer Jahre, schrieb Analyst Michael Huttner in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Gründe hierfür seien sinkende Investmenterträge, niedrigere Preise sowie mehr Wettbewerb im Geschäft mit Versicherungen gegen Sturmschäden in den USA./bek/das Datum der Analyse: 04.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%