ProSiebenSat.1 Media-Aktie - WKN PSM777
ProSiebenSat.1 Media fällt mit sehr deutlichen 7,1 Prozent dramatisch ab

Der Anteilschein des Medienunternehmens ProSiebenSat.1 Media gehört heute mit einem Rückgang von 7,1 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Zuletzt wird der Anteilschein mit 39,44 Euro gehandelt.

FrankfurtAbwärts um 7,06 Prozent geht es mit dem Kurs von ProSiebenSat.1 Media. Aktuell verliert der Wert des Medienkonzerns, der am vorigen Börsentag mit 42,44 Euro aus dem Handel gegangen ist, 3,00 Euro (7,06 Prozent). Zuletzt wird der ProSiebenSat.1 Media-Wert mit 39,44 Euro notiert.

Im Dax gehört der Anteilschein mit 7,06 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Platz 16 im Mittelfeld des Index. Der Dax liegt derzeit bei 9.561 Punkten (minus 6,78 Prozent). Damit entwickelt sich die ProSiebenSat.1 Media-Aktie schwächer als der Index.

Mit einem Preis von 38,26 Euro ist der Anteilschein am Freitag in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 40,30 Euro.

Die ProSiebenSat.1 Media-Aktie liegt mit 22,6 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 50,95 Euro beträgt. Es war am 20. November 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. August 2015 und beträgt 37,62 Euro.

Auf 79,88 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 29,9 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der ProSiebenSat.1 Media-Aktie beträgt 50,95 Euro und war am 20. November 2015 erreicht worden. Mit 0,88 Euro wurde das Allzeit-Tief am 10. März 2009 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

22.06.2016 JPMorgan senkt ProSiebenSat.1 auf 'Underweight' - Ziel 38 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat ProSiebenSat.1 von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 49,70 auf 38,00 Euro gesenkt. Nach dem deutlichen Kurszuwachs in den zurückliegenden 18 Monaten sehe er nun Risiken für das weitere Gewinnwachstum im Digitalgeschäft und daher Abwertungspotenzial, schrieb Analyst Marcus Diebel in einer Studie vom Mittwoch. Mit seinen Schätzungen für 2016 und 2017 liegt er unter den vom Medienkonzern ermittelten Konsensprognosen. Interessenten am deutschen Mediensektor sollten lieber die Aktien von Axel Springer kaufen./ajx/edh

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%