RWE-Aktie - WKN 703712
RWE fällt deutliche 3,4 Prozent

Mit einem Minus von 3,4 Prozent gehört die Aktie des Energiekonzerns RWE heute zu den Verlustbringern des Tages. Aktuell wird der Anteilschein mit 12,25 Euro gehandelt.

FrankfurtEnttäuschung bei den Anlegern von RWE. Aktuell fällt die Aktie des Energiekonzerns auf den Stand von 12,25 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 3,43 Prozent verschlechtert.

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für RWE von 14,80 auf 13,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Innogy sei nach den ersten neun Monaten des Jahres auf Kurs, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Allerdings fehle seitens RWE ein klares Bekenntnis zur Dividende. Zudem drohe dem Konzern nach den jüngsten Klimaschutzplänen der Bundesregierung nach einer Atomkommission nun doch wieder eine (Braun-)Kohlekommission.

Der Wert gehört im Dax mit 3,43 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie liegt auf Rang 29 in der Schlussgruppe des Index. Der Dax liegt derzeit bei 10.658 Punkten (plus 0,27 Prozent). Damit entwickelt sich die RWE-Aktie schlechter als der Index.

Am Freitag ist die RWE-Aktie zum Preis von 12,58 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 12,61 Euro.

Die RWE-Aktie liegt mit 25,7 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 16,49 Euro beträgt. Es war am 14. Juli 2016 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. Februar 2016 und beträgt 9,99 Euro.

Auf 122,98 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 104,8 Millionen Euro gehandelt worden. Am 7. Januar 2008 wurde mit 102,20 Euro das Allzeit-Hoch der RWE-Aktie erreicht. Mit 9,13 Euro wurde das Allzeit-Tief am 29. September 2015 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

09.11.2016 SocGen belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 18,50 Euro
Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat RWE vor den Zahlen zu den ersten neun Monaten des Jahres auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,50 Euro belassen. Analyst Lüder Schumacher prognostiziert laut einer Studie vom Mittwoch einen Rückgang beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von zwölf Prozent. Das Gas-Midstream-Geschäft dürfte nach dem schwachen ersten Halbjahr einige Fortschritte gemacht haben und auch der notorisch schwankungsanfällige operative Cashflow sollte sich erholt und somit zu einer sinkenden Nettoverschuldung geführt haben./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%