RWE-Aktie - WKN 703712 RWE fällt mit 0,7 Prozent gering

Mit einer negativen Entwicklung von 0,7 Prozent gehörte der Anteilschein des Energiekonzerns RWE zu den Verlustbringern des Tages. Bei Handelsschluss wurde der Anteilschein mit 16,68 Euro notiert.
Update: 26.01.2018 - 17:45 Uhr
RWE

FrankfurtDie Aktionäre des RWE-Papieres hatten keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bis zum Ende des Parketthandels gab die Aktie des Energiekonzerns im Vergleich zu den anderen Werten im Index mit 11 Cent minimal nach. Der Anteilschein erreichte den Stand von 16,68 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,66 Prozent verschlechtert.

Im Dax gehörte der Wert mit 0,66 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier lag am Ende des Handelstages auf Platz 28 in der Schlussgruppe des Index. Der Dax schloss bei 13.334 Punkten (plus 0,27 Prozent). Damit entwickelte sich die RWE-Aktie schwächer als der Index, der sich um 36 Punkte und 0,27 Prozent verbesserte.

Am Freitag den 26.01.2018 war die RWE-Aktie zum Preis von 16,86 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 16,90 Euro.

Die RWE-Aktie lag am Ende des Handelstages mit 28,5 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 23,32 Euro beträgt. Es war am 9. November 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Februar 2017 und beträgt 11,98 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 50,42 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 111,0 Millionen Euro gehandelt. Am 7. Januar 2008 wurde mit 102,20 Euro das Allzeit-Hoch der RWE-Aktie erreicht. Mit 9,13 Euro wurde das Allzeit-Tief am 29. September 2015 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

22.01.2018 UBS belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 20,50 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für RWE auf "Buy" mit einem Kursziel von 20,50 Euro belassen. Unter den europäischen Versorgern sollten sich in diesem Jahr die Aktien solcher Unternehmen unterdurchschnittlich entwickeln, die stark auf staatlich regulierte Geschäftsfelder ausgerichtet sind, schrieb Analyst Sam Arie in einer am Montag vorliegenden Studie. Stromproduzenten wie RWE aber zählten zu seinen bevorzugten Werten. RWE könne zudem von steigenden Zinsen profitieren, da damit die langfristigen Verbindlichkeiten an Wert verlieren würden./la/ajx Datum der Analyse: 22.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite

Mehr zu: RWE-Aktie - WKN 703712 - RWE fällt mit 0,7 Prozent gering

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%