SAP-Aktie - WKN 716460
SAP fällt mit 0,6 Prozent gering

Der Anteilschein des Software-Unternehmens SAP gehört heute mit einer negativen Entwicklung von 0,6 Prozent zu den Verlierern des Tages. Aktuell wird die Aktie mit 66,63 Euro gehandelt.

FrankfurtLeichte Enttäuschung bei den Anlegern von SAP. Bisher fällt die Aktie des Software-Unternehmens minimal auf den aktuellen Stand von 66,63 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,57 Prozent unmerklich verschlechtert.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für SAP vor Zahlen von 82 auf 80 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Wegen der Risiken aufgrund der Wechselkurseffekte und der Brexit-Entscheidung habe er zwar seine Schätzungen gesenkt, schrieb Analyst Alex Tout in einer Studie vom Mittwoch. Das defensive Wachstum und die Bewertung der Aktie des Softwarekonzerns stütze aber.

Im Dax gehört der Wert mit 0,57 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Rang sechs im oberen Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 9.369 Punkten (minus 1,71 Prozent). Damit entwickelt sich die SAP-Aktie besser als der Index.

Am Mittwoch ist die Aktie des Software-Unternehmens zum Preis von 66,37 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 67,26 Euro.

Die SAP-Aktie liegt mit 12,0 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 75,75 Euro beträgt. Es war am 3. Dezember 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. August 2015 und beträgt 53,91 Euro.

Auf 128,82 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 110,6 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der SAP-Aktie beträgt 75,75 Euro und war am 3. Dezember 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 8. Oktober 2002 liegt bei 9,95 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

05.07.2016 Barclays belässt SAP auf 'Overweight' - Ziel 95 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für SAP vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen. Das Brexit-Votum sollte in den letzten Wochen belastet haben, doch dürfte der Softwarehersteller wegen seines starken Produktzyklus und bereits früh im Quartal vereinbarter größerer Projekte in den USA und Asien zugelegt haben, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer Studie vom Dienstag. Die Aktie habe bisher in ähnlichen Phasen lokal begrenzter Wirtschaftsschwächen überdurchschnittlich zugelegt, daher halte er an seinem positiven Votum fest./tav/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%