Siemens-Aktie - WKN 723610
Siemens nahezu konstant

Ohne große Bewegung zeigt sich heute die Aktie des Technologieunternehmens Siemens . Aktuell notiert die Aktie mit 120,25 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Technologieunternehmens Siemens gehört mit einem Rückgang von unmerklichen 0,21 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 120,50 Euro hat sie sich um 25 Cent geringfügig auf 120,25 Euro geringfügig verschlechtert.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Siemens vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 121 Euro belassen. Die Margen der meisten Sparten dürften im dritten Geschäftsquartal des Industriekonzerns wohl stabil geblieben sein, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Freitag. Siemens will seinen Quartalsbericht am 3. August vorlegen.

Im Dax gehört der Wert mit 0,21 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Rang 19 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 12.622 Punkten (minus 0,16 Prozent). Daher entwickelt sich die Siemens-Aktie wenig schlechter als der Index.

Am Freitag ist die Siemens-Aktie zum Preis von 121,00 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 121,00 Euro.

Die Siemens-Aktie liegt mit 9,9 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 133,50 Euro beträgt. Es war am 4. Mai 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 19. Juli 2016 und beträgt 92,60 Euro.

Auf 149,95 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 223,2 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Siemens-Aktie beträgt 133,50 Euro und war am 4. Mai 2017 erreicht worden. Mit 24,60 Euro wurde das Allzeit-Tief am 2. Oktober 1998 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

07.07.2017 HSBC belässt Siemens auf 'Buy' - Ziel 140 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat Siemens auf "Buy" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. Nach Jahren eines niedrigen Wachstums aus eigener Kraft versuchten Industriekonglomerate, ihre Erträge durch Abspaltungen und eine Straffung der Produktportfolios zu steigern, schrieb Analyst Michael Hagmann in einer Branchenstudie vom Freitag. Der Mischkonzern Siemens sollte durch den Umbau zu einem flexibleren und profitableren Unternehmen mit den Kernkompetenzen Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung werden./gl/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%