ThyssenKrupp-Aktie - WKN 750000
ThyssenKrupp mit guten Kursgewinnen

Der Anteilschein des Stahlproduzenten ThyssenKrupp gehört heute mit einem Zuwachs von 1,3 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Zuletzt wird der Wert mit 19,63 Euro gehandelt.

FrankfurtUm 1,3 Prozent bergauf geht es heute mit dem Kurs von ThyssenKrupp. Aktuell gewinnt der Wert des Stahlproduzenten klare 26 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 19,37 Euro. Zuletzt wird das ThyssenKrupp-Papier mit 19,63 Euro gehandelt.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Thyssenkrupp auf "Overweight" mit einem Kursziel von 23,50 Euro belassen. Die jüngsten Quartalszahlen des Konkurrenten Kone seien ein positives Signal für das Aufzuggeschäft des Industriekonzerns Thyssenkrupp, schrieb Analyst Alain Gabriel in einer Studie vom Mittwoch.

Die Aktie gehört im Dax mit 1,34 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Rang 14 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 10.144 Punkten (plus 1,63 Prozent). Damit entwickelt sich die ThyssenKrupp-Aktie schwächer als der Index.

Am Mittwoch ist die Aktie des Stahlunternehmens zum Preis von 19,47 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 19,67 Euro.

Die ThyssenKrupp-Aktie liegt mit 21,9 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 25,13 Euro beträgt. Es war am 21. Juli 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 11. Februar 2016 und beträgt 12,56 Euro.

Auf 26,10 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 20,2 Millionen Euro gehandelt worden. Am 30. Oktober 2007 wurde mit 46,92 Euro das Allzeit-Hoch der ThyssenKrupp-Aktie erreicht. Mit 6,85 Euro wurde das Allzeit-Tief am 12. März 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

13.07.2016 Goldman belässt Thyssenkrupp auf 'Neutral' - Ziel 17 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Thyssenkrupp auf "Neutral" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Dank der Preiserholung sollten die Ergebnisse im Stahlsektor zum zweiten Quartal gestiegen sein, schrieb Analyst Eugene King in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Nun komme es darauf an, ob und inwieweit die Unternehmen ihre Prognosen für das dritte Quartal und das Jahr erhöhten. Denn daran könnten Investoren messen, wie nachhaltig sich Preise und Margen entwickeln dürften. Beim Dax-Konzern stehe zudem das mögliche Joint Venture mit Tata Steel im Fokus./tav/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%