ThyssenKrupp-Aktie - WKN 750000
ThyssenKrupp praktisch unverändert

Die Aktie des Stahlproduzenten ThyssenKrupp zeigt wenig Änderung. Die Aktie notiert aktuell mit 23,47 Euro.

FrankfurtMinimal nach unten geht es mit dem Kurs der ThyssenKrupp. Derzeit verliert der Wert des Stahlunternehmens, der beim letzten Börsenschluss mit 23,53 Euro notierte, 6 Cent (0,26 Prozent). Zuletzt wird die ThyssenKrupp-Aktie mit 23,47 Euro gehandelt.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Thyssenkrupp auf "Buy" belassen. Analyst Bastian Synagowitz zählt die Aktie des Stahl- und Industriekonzerns zu seinen "Top Picks" in der Branche. Gründe dafür seien verbesserte Gewinn- und Cashflow-Aussichten sowie die mögliche Fusion des europäischen Stahlgeschäfts mit dem von Tata Steel, schrieb er in einer Studie vom Mittwoch.

Im Dax gehört die Aktie mit 0,26 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Wert liegt auf Position 15 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 12.633 Punkten (minus 0,21 Prozent). Damit entwickelt sich die ThyssenKrupp-Aktie unwesentlich schlechter als der Index.

Am Mittwoch ist die ThyssenKrupp-Aktie zum Preis von 23,44 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 23,65 Euro.

Die ThyssenKrupp-Aktie liegt mit 5,0 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 24,69 Euro beträgt. Es war am 23. Februar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 16,60 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 26,64 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 49,0 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der ThyssenKrupp-Aktie beträgt 46,92 Euro und war am 30. Oktober 2007 erreicht worden. Mit 6,85 Euro wurde das Allzeit-Tief am 12. März 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

23.05.2017 UBS hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 20,50 Euro - 'Sell'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Thyssenkrupp von 18,00 auf 20,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Als Folge der gestiegenen Eisenerzpreise erhöhte Analyst Carsten Riek seine Schätzungen für die diesjährigen Stahlpreise deutlich. Daher hob er auch seine Prognosen für die operativen Ergebnisse (Ebitda) westeuropäischer Branchenunternehmen an. An seiner negativen Einschätzung für die europäischen Stahlindustrie halte er aber fest, schrieb Riek in einer Sektorstudie vom Dienstag./ajx/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%