Volkswagen-Aktie - WKN 766403
Volkswagen mit geringen Kursverlusten von 0,6 Prozent

Mit einer negativen Entwicklung von 0,6 Prozent gehört der Wert des Automobilherstellers Volkswagen heute zu den Verlustbringern des Tages. Zuletzt notiert die Aktie mit 116,75 Euro.

FrankfurtLeichte Enttäuschung bei den Anlegern von Volkswagen. Bisher fällt die Aktie des Automobilproduzenten geringfügig auf den aktuellen Stand von 116,75 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,64 Prozent kaum spürbar verschlechtert.

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für Volkswagen (VW) auf "Hold" mit einem Kursziel von 135 Euro belassen. Analyst Stephen Reitman bezieht sich in seiner Studie vom Montag auf Medienberichte, wonach sich auch die VW-Konzerntochter Audi mit dem Vorwurf konfrontiert sieht, Motor-Softwaresteuerungen im gesetzlichen Graubereich verwendet zu haben. Das könnte neue Kopfschmerzen für die Wolfsburger bedeuten, schrieb der Analyst.

Der Anteilschein gehört im Dax mit 0,64 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Schein liegt auf Rang 21 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 10.708 Punkten (plus 0,38 Prozent). Daher entwickelt sich die Volkswagen-Aktie schlechter als der Index.

Am Montag ist die Volkswagen-Aktie zum Preis von 117,60 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 118,90 Euro.

Die Volkswagen-Aktie liegt mit 16,2 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 139,40 Euro beträgt. Es war am 31. Mai 2016 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 11. Februar 2016 und beträgt 92,70 Euro.

Auf 126,88 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 157,6 Millionen Euro gehandelt. Am 17. März 2015 wurde mit 262,45 Euro das Allzeit-Hoch der Volkswagen-Aktie erreicht. Mit 20,48 Euro wurde das Allzeit-Tief am 27. Mai 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

09.11.2016 NordLB belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Halten'
Die NordLB hat die Einstufung für Volkswagen auf "Halten" belassen. 2017 könnte für die Autobauer problematischer werden als die vergangenen Jahre, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Bei den Premium-Herstellern rechnet er sowohl im Jahr 2016 als auch 2017 für Mercedes-Benz mit den stärksten Absatzzahlen vor BMW und Audi. Das Wettrennen der Automobil-Konzerne um den Titel des absatzstärksten Herstellers der Welt werde 2016 ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Toyota und Volkswagen. 2017 dürfte Toyota vorne liegen./ajx/zb /ajx Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%