Volkswagen-Aktie - WKN 766403
Volkswagen mit Kursgewinnen von 2 Prozent

Der Anteilschein des Automobilherstellers Volkswagen gehörte mit einem Anstieg von 2 Prozent zu den Erfolgreichen des Tages. Die Aktie notierte am Ende des Handelstages mit 169,15 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Automobilproduzenten Volkswagen, die beim letzten Börsenschluss mit 165,90 Euro notierte, zeigte mit klaren 1,96 Prozent Plus und einem Kurswert von 169,15 Euro eine positive Entwicklung.

Der Wert gehörte im Dax mit 1,96 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Das Papier lag beim Handelsende auf Position fünf im oberen Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 13.047 Punkten (plus 0,37 Prozent). Daher entwickelte sich die Volkswagen-Aktie besser als der Index, der sich um 0,37 Prozent und 48 Punkte verbesserte.

Mit einem Preis von 167,00 Euro war der Anteilschein am Donnerstag den 07.12.2017 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 171,30 Euro.

Die Volkswagen-Aktie lag beim Handelsende mit 5,7 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 179,30 Euro beträgt. Es war am 30. November 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 7. Dezember 2016 und beträgt 122,75 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 152,15 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 192,4 Millionen Euro gehandelt worden. Am 17. März 2015 wurde mit 262,45 Euro das Allzeit-Hoch der Volkswagen-Aktie erreicht. Mit 20,48 Euro wurde das Allzeit-Tief am 27. Mai 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

06.12.2017 NordLB belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Kaufen' - Ziel 176 Euro
Die NordLB hat die Einstufung für Volkswagen-Vorzugsaktien auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 176 Euro belassen. Das Wettrennen der Automobilkonzerne um den Titel des weltgrößten Herstellers dürfte - trotz des Diesel-Skandals 2017 - erneut VW mit 10,6 Millionen Fahrzeugen vor Toyota mit 10,5 Millionen Einheiten für sich entscheiden, schrieb Analyst Frank Schwope in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Auch 2018 sieht er die Wolfsburger mit rund 10,9 Millionen Autos vor den Japanern mit 10,8 Millionen Fahrzeugen./edh/tih Datum der Analyse: 06.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%