Volkswagen-Aktie - WKN 766403 Volkswagen notiert mit 1,3 Prozent Verluste

Der Anteilschein des Automobilherstellers Volkswagen gehörte mit einer negativen Entwicklung von 1,3 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Bei Handelsschluss notierte die Aktie mit 165,02 Euro.
Update: 06.04.2018 - 17:45 Uhr
VW

FrankfurtDie Aktie des Automobilproduzenten Volkswagen gehörte beim Handelsende mit einem Minus von 1,26 Prozent zu den klaren Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 161,50 Euro hatte sie sich um 2,10 Euro auf 165,02 Euro verschlechtert.

Im Dax gehörte das Wertpapier mit 1,26 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier lag bei Ende des Parketthandels auf Position 24 im unteren Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 12.225 Punkten (minus 0,65 Prozent). Deshalb entwickelte sich die Volkswagen-Aktie schlechter als der Index, der sich um 0,65 Prozent und 80 Punkte verschlechterte.

Mit einem Preis von 166,14 Euro war der Wert am Freitag den 06.04.2018 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 166,38 Euro.

Die Volkswagen-Aktie lag bei Ende des Parketthandels mit 14,3 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 192,46 Euro beträgt. Es war am 23. Januar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 29. August 2017 und beträgt 124,75 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 382,96 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 187,7 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der Volkswagen-Aktie betrug 262,45 Euro und war am 17. März 2015 erreicht worden. Mit 20,48 Euro wurde das Allzeit-Tief am 27. Mai 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

28.03.2018 Bernstein belässt Volkswagen-Vorzüge (VW) auf 'Outperform'
Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Volkswagen-Vorzugsaktien (VW) auf "Outperform" mit einem Kursziel von 220 Euro belassen. Der Elektroauto-Hersteller Tesla habe große Probleme mit der Produktion seines Hoffnungsträgers Model 3, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Sollte sich die Auslieferung weiter verzögern, die Nachfrage geringer als erwartet ausfallen, die Profitabilität fehlen und/oder das Unternehmen finanziell in die Bredouille kommen, dürften davon vor allem die deutschen Autobauer profitieren./edh/la Datum der Analyse: 28.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite

Mehr zu: Volkswagen-Aktie - WKN 766403 - Volkswagen notiert mit 1,3 Prozent Verluste

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%