Volkswagen-Aktie - WKN 766403
Volkswagen praktisch unverändert

Ohne große Bewegung zeigt sich heute die Aktie des Automobilherstellers Volkswagen . Aktuell wird die Aktie mit 140,30 Euro gehandelt.

FrankfurtIm Vergleich zum Vortagsstand von 140,25 Euro kann sich der Wert der Volkswagen des Automobilproduzenten nicht verbessern.

Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) von 168 auf 174 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Autobauer habe auf seiner Kapitalmarktveranstaltung im Anschluss an den Jahresbericht zuversichtlich geklungen, schrieb Analystin Kristina Church in einer Studie vom Donnerstag.

Im Dax gehört das Wertpapier zu den Gewinn-neutralen Werten des Tages. Der Wert liegt auf Platz 22 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 12.082 Punkten (plus 0,6 Prozent). Daher entwickelt sich die Volkswagen-Aktie schlechter als der Index.

Mit einem Preis von 142,00 Euro ist der Wert am Donnerstag in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 142,25 Euro.

Die Volkswagen-Aktie liegt mit 10,4 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 156,55 Euro beträgt. Es war am 25. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. April 2016 und beträgt 101,25 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 150,65 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 233,7 Millionen Euro gehandelt worden. Am 17. März 2015 wurde mit 262,45 Euro das Allzeit-Hoch der Volkswagen-Aktie erreicht. Mit 20,48 Euro wurde das Allzeit-Tief am 27. Mai 2003 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

15.03.2017 Goldman belässt VW-Vorzüge auf 'Conviction Buy' - Ziel 197 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) nach endgültigen Zahlen auf "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 197 Euro belassen. Der Autobauer habe für 2016 eine insgesamt gute Ergebnisqualität berichtet und die Marge bei der Kernmarke VW im Schlussquartal erwartungsgemäß verbessert, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Mittwoch. Hier machten auch die Kostensenkungen gute Fortschritte. Mit Blick auf den neuen mittelfristigen Ausblick klinge indes das operative Ergebnisziel (Ebit) für 2020 vorsichtig./gl/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%