Vonovia-Aktie - WKN A1ML7J
Vonovia gewinnt 1,2 Prozent

Mit einem Anstieg von 1,2 Prozent gehört der Anteilschein des Wohnimmobilien-Konzerns Vonovia heute zu den Gewinnern des Tages. Zuletzt wird die Aktie mit 35,35 Euro gehandelt.

FrankfurtDie Anteilseigner von Vonovia haben Grund zur Freude. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Immobilienkonzerns den aktuellen Stand von 35,35 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,16 Prozent zulegen.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Vonovia von 39 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Analyst Bart Gysens setzt in einer Branchenstudie vom Mittwoch weiter auf den deutschen Wohnimmobilienmarkt. Das Potenzial für seine Favoriten wie Vonovia und Deutsche Wohnen sei noch hoch, auch wenn die Anleiherenditen weiter anziehenden sollten.

Das Wertpapier gehört im Dax mit 1,16 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Das Papier liegt auf Platz fünf im oberen Drittel der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 12.012 Punkten (plus 0,55 Prozent). Damit entwickelt sich die Vonovia-Aktie besser als der Index.

Mit einem Preis von 35,16 Euro ist der Wert am Mittwoch in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 35,50 Euro.

Die Vonovia-Aktie liegt mit 3,7 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 36,70 Euro beträgt. Es war am 15. Juni 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 8. Dezember 2016 und beträgt 28,66 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 22,88 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 27,4 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Vonovia-Aktie beträgt 37,00 Euro und war am 15. August 2016 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 11. Juli 2013 liegt bei 16,24 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

21.08.2017 UBS belässt Vonovia auf 'Neutral'
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Vonovia auf "Neutral" belassen. Entgegen den Marktbefürchtungen bestehe keine Gefahr einer Abkühlung des deutschen Wohnimmobilienmarktes, schrieb Analyst Charles Boissier in einer Branchenstudie vom Montag und verwies auf eine UBS-Umfrage unter 2000 Mietern. Auch wenn die hiesigen Sektortitel im bisherigen Jahresverlauf bereits um 20 Prozent gestiegen seien, notierten sie immer noch rund 8 Prozent unter ihren für 2018 erwarteten Substanzwerten. Seine bevorzugten Branchenpapiere sind Ado Properties, Deutsche Wohnen und Grand City, während er LEG Immobilien und Vonovia am wenigsten favorisiert./edh/gl Datum der Analyse: 21.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%