Brutto-Netto-Rechner

Brutto-Netto-Rechner

Unser Gehaltsrechner bietet Ihnen die Möglichkeit das genaue Netto-Gehalt von Ihrem Brutto-Gehalt zu berechnen. Er berechnet außerdem die Steuern sowie die Sozialabgaben wie zum Beispiel den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung. Der Gehaltsrechner berechnet für Sie, wie sich verschiedene Szenarien auf ihr Netto-Gehalt auswirken.

Funktionsweise des Gehaltsrechners

Bitte wählen Sie zuerst in unserem Gehaltsrechner ihr Bundesland aus und geben ihr Geburtsjahr an. Im folgenden Feld geben Sie ihren Brutto-Lohn für das gesamte Jahr oder pro Monat an. Danach wählen Sie ihre Steuerklasse aus, geben falls vorhanden ihren (Jahres-)Freibetrag an und geben an ob Sie kirchsteuerpflichtig sind oder Kinder haben. In den letzten Feldern müssen Sie noch ihre Krankenkasse angeben und den Beitragssatz oder den privaten Eigenanteil. Je detaillierter Ihre Angaben in unserem Gehaltsrechner sind, desto genauer wird Ihr Netto-Lohn berechnet.

Was wird alles von meinem Lohn bzw. Gehalt abgezogen?

Der Netto-Lohn berechnet sich durch den Abzug verschiedener Steuern und Sozialabgaben. Unter den Bereich Steuern fallen die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer. Bei der Lohnsteuer wird der jeweilige Lohnsteuersatz auf das steuerliche Brutto-Gehalt angewendet und berechnet. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent der Lohnsteuer. Die Kirchensteuer beträgt, je nach Bundesland, acht oder neun Prozent der Lohnsteuer. Unter die Sozialabgaben fallen die Beiträge für Ihre Krankenversicherung, die Beiträge für die Rentenversicherung sowie die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung.

Was beeinflusst meinen Netto-Lohn maßgeblich?

Die Hauptdeterminante ist Ihr Brutto-Lohn. Die Höhe der Lohnsteuer und somit auch die Höhe des Solidaritätszuschlags sowie eventuell der Kirchensteuer hängen von der Steuerklasse ab. Insgesamt gibt es in Deutschland sechs Steuerklassen. Jede Steuerklasse hat vordefinierte Freibeträge, welche die Berechnung des Netto-Lohns beeinträchtigen. Lohnsteuerklasse I ist für ledige, verwitwete oder geschiedene Menschen ohne Kinder vorgesehen. Lohnsteuerklasse II beinhaltet alleinerziehende ledige, verwitwete oder geschiedene Menschen mit Kindern. Für Verheiratete gelten die Steuerklassen III, IV und V. Steuerklasse III empfiehlt sich für den/die Ehepartner/in, welche(r) mehr verdient als seine/ihr Partner/in. Der/Die weniger verdienende Ehepartner/in wird in diesem Fall Steuerklasse V zugewiesen. Steuerklasse IV ist für verheiratete Doppelverdiener gedacht, welche ungefähr dasselbe verdienen. Steuerklasse VI erhalten Arbeitnehmer, wenn sie ein weiteres Dienstverhältnis antreten und eine zusätzliche Lohnsteuerkarte beantragen.

Welche Steuerklasse bietet die meisten Vorteile?

Generell sind vor allem die Steuerklassen II und III vorteilhaft, weil sie die höchsten Freibeträge aufweisen. Die Steuerklassen V und VI weisen keinen Freibetrag auf und sind daher nachteilhaft. Der Grundfreibetrag kommt in den Steuerklassen I und IV zu Anwendung.

Artikel zum Thema Steuern:

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%