Handelsblatt

_

Eishockey DEL: Jochen Hecht verstärkt die Mannheimer Adler

Der seit Monaten verletzte Eishockey-Nationalspieler Jochen Hecht will für die Zeit des Lockouts in der nordamerikanischen Profiliga NHL für die Mannheimer Adler spielen.

Jochen Hecht stürmt für die Mannheimer Adler Quelle: SID
Jochen Hecht stürmt für die Mannheimer Adler Quelle: SID

Mannheim (SID) - Der seit Monaten verletzte Eishockey-Nationalspieler Jochen Hecht will für die Zeit des Lockouts in der nordamerikanischen Profiliga NHL für die Mannheimer Adler spielen. "Sobald alle formellen Dinge geklärt sind, trage ich wieder das Mannheimer Trikot", sagte der 35-Jährige dem Mannheimer Morgen (Dienstag-Ausgabe). Am Dienstag wird Hecht, der bei den Buffalo Sabres unter Vertrag steht, in seiner Heimatstadt Mannheim erwartet.

Anzeige

Da seine Kinder in Buffalo zur Schule gehen, wird Hecht zunächst alleine anreisen. Über Weihnachten will er für einige Tage zu seiner Familie zurückkehren, daher soll er mit den Adlern nicht am Spengler Cup in Davos teilnehmen.

"Ich will endlich wieder Eishockey spielen", sagte Hecht, der seit Januar keine Partie mehr absolviert hat. Drei Gehirnerschütterungen innerhalb eines Jahres und ein Bandscheibenvorfall hatten zu der Pause geführt.

Die Führungsqualitäten des Centers, der bereits zwischen 1994 und 1998 sowie 2004/05 in Mannheim gespielt hat, können die Adler nach nur einem Sieg aus den vergangenen sechs Partien gut gebrauchen. Für die Zeit des Lockouts hat der Vizemeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) schon die NHL-Profis Marcel Goc, Dennis Seidenberg und Jason Pominville unter Vertrag stehen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Mercedes-Chef Wolff im Interview: Ein ganzes Team soll Ecclestone beerben

Ein ganzes Team soll Ecclestone beerben

Vor dem Ecclestone-Prozess versucht sich der Rennzirkus neu aufzustellen. Mercedes-Teamchef Wolff spricht über die Zukunft der Formel 1, den Einstieg von Unternehmen und die Rolle seines derzeit dominierenden Rennstalls.

Amnesty klagt WM-Gastgeber Katar an: Zwangsarbeit und Gewalt gegen Frauen

Zwangsarbeit und Gewalt gegen Frauen

„Schockierende Fälle von Zwangsarbeit, Gewalt und Betrug“: Amnesty International erhebt erneut schwere Vorwürfe wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Katar, den Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft in acht Jahren.

Rummenigge: „Eiszeit" zwischen Bayern und Dortmund

„Eiszeit" zwischen Bayern und Dortmund

Er hitziger Streit, jetzt Eiszeit: Nachdem sich der deutsche Fußball-Meister Bayern München und Konkurrent Borussia Dortmund um Zinssätze gestritten hatten, geht der Streit vor dem DFB-Pokalfinale in die nächste Runde.