Handelsblatt

_

Eishockey DEL: Sturm will mit Kölner Haien den Titel holen

Nationalspieler Marco Sturm startet mit großen Ambitionen in sein Engagement bei den Kölner Haien aus der Deutschen Eishockey Liga.

Marco Sturm kommt mit Ambitionen nach Köln Quelle: SID
Marco Sturm kommt mit Ambitionen nach Köln Quelle: SID

Köln (SID) - Nationalspieler Marco Sturm startet mit großen Ambitionen in sein Engagement bei den Kölner Haien aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL). "Ich hoffe, ich kann dem Team nochmal einen kleinen Schub geben und dazu beitragen, die Meisterschaft zu holen", sagte der 34 Jahre alte Stürmer im Express-Interview (Dienstags-Ausgabe).

Anzeige

Sturm, der über 1000 Spiele in der nordamerikanischen Profiliga NHL bestritt und zuletzt bei den Florida Panthers unter Vertrag stand, wird ab Mitte Februar das Team des KEC verstärken. "Die Situation beim KEC hat mir am besten gefallen: Der Tabellenstand, die Fans, die Halle, die Stadt, Uwe Krupp ist Trainer", sagte Sturm. Besonders Ex-Bundestrainer Krupp habe bei dem Transfer eine wichtige Rolle gespielt. "Er `nervt` mich ja schon seit längerem", so Sturm.

Derzeit führen die Haie die DEL-Tabelle an. Die bisher letzte ihrer acht Meisterschaften hatten sie 2002 gewonnen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Erneute Niederlage: Der HSV taumelt in Richtung Abgrund

Der HSV taumelt in Richtung Abgrund

Gegen Wolfsburg hoffte der HSV auf die lang erwartete Reaktion, eine Wende zum Guten. Doch schon nach zwei Minuten befand sich der Liga-Dino auf der Verliererstraße. Die Wölfe kommen der Champions League immer näher.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.