Handelsblatt

_

Eisschnelllauf WM: WM-Aus für Eisschnelllauf-Olympiasieger Morrison

Die Sprint-WM der Eisschnellläufer in Salt Lake City findet ohne Team-Olympiasieger Denny Morrison statt. Der 27-jährige Kanadier erlitt beim Skilanglauf einen Wadenbeinbruch.

Wadenbeinbruch bei Olympiasieger Denny Morrison Quelle: SID
Wadenbeinbruch bei Olympiasieger Denny Morrison Quelle: SID

Calgary (SID) - Die Sprint-WM der Eisschnellläufer am letzten Januar-Wochenende in Salt Lake City findet ohne Team-Olympiasieger Denny Morrison statt. Der 27-jährige Kanadier erlitt beim Skilanglauf im Weihnachtsurlaub in Fernie/British Columbia einen Bruch des linken Wadenbeins. Der amtierende 1500 m-Weltmeister hofft, bis zur Einzelstrecken-WM Ende März in der russischen Olympiastadt Sotschi wieder fit zu sein.

Anzeige

Im Weltcup führt Morrison nach fünf Rennen das Klassement über 1000 m mit 325 Punkten vor dem Berliner Samuel Schwarz (314) an. Durch den Ausfall Morrisons beim Sprint-Weltcup in Calgary (18./20. Januar 2013) kann Schwarz erstmals in seiner Karriere die Spitze der Weltcup-Wertung übernehmen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Kosten für Polizei-Einsätze: Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Bremen will DFL für Risikospiele zahlen lassen

Der Fußball soll sich an den Kosten für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, aber jetzt macht zum ersten Mal ein Bundesland ernst: Bremen will künftig die DFL zur Kasse bitten.

Neuer Nationaltrainer Brasiliens : Dunga bekommt eine zweite Chance

Dunga bekommt eine zweite Chance

Neuanfang mit altem Bekannten: Der brasilianische Fußballverband CBF hat am Dienstag Ex-Weltmeister Dunga als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Luiz Felipe Scolari vorgestellt.

Auswirkungen des Bürgerkrieges: Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Ukrainische Profis haben Angst vor der Heimkehr

Was das ganze Volk betrifft, schont auch Bereiche wie den Profisport nicht: Mehrere in der Ukraine aktive Fußballer verweigern die Rückreise zu ihren Vereinen wie Schachtjor Donezk – aus blanker Angst um ihr Leben.