Handelsblatt

_

Fechten Weltcup: Degenfechterinnen in Leipzig Elfte

Ohne Britta Heidemann und Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst.

Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID
Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID

Leipzig (SID) - Ohne Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann und die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst. Das Quartett mit Monika Sozanska, Ricarda Multerer (beide Heidenheim), Marijana Markovic und Alexandra Ndolo (beide Leverkusen) belegte beim einzigen Weltcup in Deutschland Platz elf.

Anzeige

Dagegen überzeugte das Damenflorett-Quartett Carolin Golubytskyi, Sandra Bingenheimer (beide Tauberbischofsheim), Martin Zacke (Berlin) und Stephanie Romanus (Leipzig) beim Budapest-Weltcup mit Bronze hinter Italien und Frankreich.

Nach Siegen über Großbritannien (43:21) und Russland (29:28) musste die deutsche Auswahl im Halbfinale eine 19:45-Niederlage gegen Frankreich hinnehmen. Im kleinen Finale folgte gegen Dauerrivale Polen ein 30:24.

In Leipzig verlor das deutsche B-Team zum Auftakt 35:39 gegen Frankreich, in den Platzierungsgefechten gab es ein 45:30 gegen Kasachstan, ein 39:45 gegen Italien und zum Abschluss ein 35:34 gegen die USA.

Am Sonntag hatte die Olympiazehnte Sozanska im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gegen die spätere Siegerin Jana Swerewa (Russland) mit 11:15 verloren und als beste heimische Starterin den zehnten Platz belegt. Heidemann, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in London, will erst im weiteren Saisonverlauf wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen. Duplitzer hatte nach einer knappen 14:15-Niederlage in der Runde der letzten 32 gegen Swerewa den 28. Rang belegt.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Anstoss - die Fußball-Kolumne: Der Übergangskapitän

Der Übergangskapitän

Bastian Schweinsteiger wird neuer Spielführer der deutschen Nationalmannschaft. Damit bekommt der emotionale Leader des Teams endlich auch offiziell die Kapitänsbinde. Doch lange wird er sie nicht behalten.

Schweinsteiger neuer DFB-Kapitän: Endgültig Chef

Endgültig Chef

Der Bundestrainer hat entschieden: Bastian Schweinsteiger ist neuer DFB-Kapitän. Während diese Wahl von Jogi Löw erwartbar war, fällt sein Votum für die Flick-Nachfolge als Assistenztrainer schon überraschender aus.

Chronik der DFB-Spielführer: Oh Käpt'n mein Käpt'n

Oh Käpt'n mein Käpt'n

Joachim Löw hat entschieden, wer nach dem Rücktritt von Philipp Lahm die „Binde der Nation“ übernehmen darf. Manche wurden schon angefleht, sie noch zu behalten. Einer ging nicht ganz ohne Skandal. Eine Chronologie.