Handelsblatt

_

Fechten Weltcup: Degenfechterinnen in Leipzig Elfte

Ohne Britta Heidemann und Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst.

Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID
Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID

Leipzig (SID) - Ohne Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann und die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst. Das Quartett mit Monika Sozanska, Ricarda Multerer (beide Heidenheim), Marijana Markovic und Alexandra Ndolo (beide Leverkusen) belegte beim einzigen Weltcup in Deutschland Platz elf.

Anzeige

Dagegen überzeugte das Damenflorett-Quartett Carolin Golubytskyi, Sandra Bingenheimer (beide Tauberbischofsheim), Martin Zacke (Berlin) und Stephanie Romanus (Leipzig) beim Budapest-Weltcup mit Bronze hinter Italien und Frankreich.

Nach Siegen über Großbritannien (43:21) und Russland (29:28) musste die deutsche Auswahl im Halbfinale eine 19:45-Niederlage gegen Frankreich hinnehmen. Im kleinen Finale folgte gegen Dauerrivale Polen ein 30:24.

In Leipzig verlor das deutsche B-Team zum Auftakt 35:39 gegen Frankreich, in den Platzierungsgefechten gab es ein 45:30 gegen Kasachstan, ein 39:45 gegen Italien und zum Abschluss ein 35:34 gegen die USA.

Am Sonntag hatte die Olympiazehnte Sozanska im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gegen die spätere Siegerin Jana Swerewa (Russland) mit 11:15 verloren und als beste heimische Starterin den zehnten Platz belegt. Heidemann, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in London, will erst im weiteren Saisonverlauf wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen. Duplitzer hatte nach einer knappen 14:15-Niederlage in der Runde der letzten 32 gegen Swerewa den 28. Rang belegt.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
„Sportler des Jahres“: Höfl-Riesch kritisiert Harting-Wahl als „Armutszeugnis“

Höfl-Riesch kritisiert Harting-Wahl als „Armutszeugnis“

Die Fußball-Weltmeister von Brasilien, Maria Höfl-Riesch und Diskuswerfer Robert Harting sind als Deutschlands Sportler des Jahres 2014 ausgezeichnet worden. Die Ski-Olympiasiegerin sorgte am Rande der Gala für Misstöne.

Statue des Fußballers enthüllt: Ronaldo und das seltsame Ding in der Hose

Ronaldo und das seltsame Ding in der Hose

Für Bescheidenheit ist Christiano Ronaldo nicht bekannt. Nun wurde in seiner Heimat eine überlebensgroße Statue des Fußballers enthüllt. „Das Standbild ist schöner als ich“, kommentierte er. Ein Detail irritiert jedoch.

Trotz desolater Hinrunde: Klopp will „auf keinen Fall die Brocken hinschmeißen“

Klopp will „auf keinen Fall die Brocken hinschmeißen“

Der BVB steht nach 17 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz. Trainer Jürgen Klopp beschönigt nichts, man habe „ die beschissenste Vorrunde“ gespielt. Aufgeben will er aber nicht – und bekommt Zuspruch von einem Ex-Bayern.