Handelsblatt

_

Fechten Weltcup: Degenfechterinnen in Leipzig Elfte

Ohne Britta Heidemann und Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst.

Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID
Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID

Leipzig (SID) - Ohne Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann und die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst. Das Quartett mit Monika Sozanska, Ricarda Multerer (beide Heidenheim), Marijana Markovic und Alexandra Ndolo (beide Leverkusen) belegte beim einzigen Weltcup in Deutschland Platz elf.

Anzeige

Dagegen überzeugte das Damenflorett-Quartett Carolin Golubytskyi, Sandra Bingenheimer (beide Tauberbischofsheim), Martin Zacke (Berlin) und Stephanie Romanus (Leipzig) beim Budapest-Weltcup mit Bronze hinter Italien und Frankreich.

Nach Siegen über Großbritannien (43:21) und Russland (29:28) musste die deutsche Auswahl im Halbfinale eine 19:45-Niederlage gegen Frankreich hinnehmen. Im kleinen Finale folgte gegen Dauerrivale Polen ein 30:24.

In Leipzig verlor das deutsche B-Team zum Auftakt 35:39 gegen Frankreich, in den Platzierungsgefechten gab es ein 45:30 gegen Kasachstan, ein 39:45 gegen Italien und zum Abschluss ein 35:34 gegen die USA.

Am Sonntag hatte die Olympiazehnte Sozanska im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gegen die spätere Siegerin Jana Swerewa (Russland) mit 11:15 verloren und als beste heimische Starterin den zehnten Platz belegt. Heidemann, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in London, will erst im weiteren Saisonverlauf wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen. Duplitzer hatte nach einer knappen 14:15-Niederlage in der Runde der letzten 32 gegen Swerewa den 28. Rang belegt.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bayern gegen Paderborn: Keine Chance für den Spitzenreiter

Keine Chance für den Spitzenreiter

Das Spitzenspiel des fünften Spieltags hieß unfassbarerweise FC Bayern gegen den SC Paderborn. Doch ein Top-Spiel war es dann doch nicht – zu groß war die Dominanz des Rekordmeisters. Die Bilder zum Spiel.

Der Patron von Paderborn: Ein Möbelverkäufer rockt die Bundesliga

Ein Möbelverkäufer rockt die Bundesliga

Sparsam und bodenständig: Wilfried Finke zieht beim SC Paderborn seit 20 Jahren die Strippen. Ohne den Unternehmer gäbe es kein Fußballwunder. Heute spielt der Underdog als Tabellenführer gegen Meister Bayern München.

Anstoß - die Fußball-Kolumne: Die WM versaut den Bayern die Saison

Die WM versaut den Bayern die Saison

Lange Weltmeisterschaft, wenig Urlaub und miserable Vorbereitung: Die Top-Stars der Bundesliga sind geschlaucht. Und die Spitzenteams schwächeln entsprechend. Deshalb ist Paderborn momentan Erster und Bayern nur Vierter.