Handelsblatt

_

Fechten Weltcup: Degenfechterinnen in Leipzig Elfte

Ohne Britta Heidemann und Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst.

Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID
Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID

Leipzig (SID) - Ohne Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann und die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst. Das Quartett mit Monika Sozanska, Ricarda Multerer (beide Heidenheim), Marijana Markovic und Alexandra Ndolo (beide Leverkusen) belegte beim einzigen Weltcup in Deutschland Platz elf.

Anzeige

Dagegen überzeugte das Damenflorett-Quartett Carolin Golubytskyi, Sandra Bingenheimer (beide Tauberbischofsheim), Martin Zacke (Berlin) und Stephanie Romanus (Leipzig) beim Budapest-Weltcup mit Bronze hinter Italien und Frankreich.

Nach Siegen über Großbritannien (43:21) und Russland (29:28) musste die deutsche Auswahl im Halbfinale eine 19:45-Niederlage gegen Frankreich hinnehmen. Im kleinen Finale folgte gegen Dauerrivale Polen ein 30:24.

In Leipzig verlor das deutsche B-Team zum Auftakt 35:39 gegen Frankreich, in den Platzierungsgefechten gab es ein 45:30 gegen Kasachstan, ein 39:45 gegen Italien und zum Abschluss ein 35:34 gegen die USA.

Am Sonntag hatte die Olympiazehnte Sozanska im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gegen die spätere Siegerin Jana Swerewa (Russland) mit 11:15 verloren und als beste heimische Starterin den zehnten Platz belegt. Heidemann, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in London, will erst im weiteren Saisonverlauf wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen. Duplitzer hatte nach einer knappen 14:15-Niederlage in der Runde der letzten 32 gegen Swerewa den 28. Rang belegt.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League: Bayer steuert Richtung Achtelfinale

Bayer steuert Richtung Achtelfinale

Im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Zenit St. Petersburg konnte Bayer Leverkusen einen wichtigen Sieg einfahren. Dabei tat sich die Werkself gegen die Russen lange schwer – bis zu einem spektakulären Doppelschlag.

BVB in der Champions League: Die Unruhe der Tempo-Fußballer

Die Unruhe der Tempo-Fußballer

Unruhe in der Krise: Während die Spekulationen um einen Reus-Wechsel bei Borussia Dortmund zur Unzeit kommen, kam es in Istanbul zu Zusammenstößen zwischen den Fangruppen. Auch bei Leverkusen bleibt es nicht ruhig.

Die Reus-Jagd: „Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

„Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

Götze, Lewandowski und bald auch Reus? Der FC Bayern hat Interesse am Dortmunder Stürmer. Und verärgert nicht nur den BVB, sondern entfacht auch eine Debatte. Machen sich die Bayern so unschlagbar? Auf Jahre hinaus?