Handelsblatt

_

Fechten Weltcup: Degenfechterinnen in Leipzig Elfte

Ohne Britta Heidemann und Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst.

Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID
Das Quartett um Sozanska belegt Platz elf Quelle: SID

Leipzig (SID) - Ohne Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann und die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer haben die deutschen Degenfechterinnen beim Heim-Weltcup in Leipzig auch im Team eine vordere Platzierung verpasst. Das Quartett mit Monika Sozanska, Ricarda Multerer (beide Heidenheim), Marijana Markovic und Alexandra Ndolo (beide Leverkusen) belegte beim einzigen Weltcup in Deutschland Platz elf.

Anzeige

Dagegen überzeugte das Damenflorett-Quartett Carolin Golubytskyi, Sandra Bingenheimer (beide Tauberbischofsheim), Martin Zacke (Berlin) und Stephanie Romanus (Leipzig) beim Budapest-Weltcup mit Bronze hinter Italien und Frankreich.

Nach Siegen über Großbritannien (43:21) und Russland (29:28) musste die deutsche Auswahl im Halbfinale eine 19:45-Niederlage gegen Frankreich hinnehmen. Im kleinen Finale folgte gegen Dauerrivale Polen ein 30:24.

In Leipzig verlor das deutsche B-Team zum Auftakt 35:39 gegen Frankreich, in den Platzierungsgefechten gab es ein 45:30 gegen Kasachstan, ein 39:45 gegen Italien und zum Abschluss ein 35:34 gegen die USA.

Am Sonntag hatte die Olympiazehnte Sozanska im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gegen die spätere Siegerin Jana Swerewa (Russland) mit 11:15 verloren und als beste heimische Starterin den zehnten Platz belegt. Heidemann, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in London, will erst im weiteren Saisonverlauf wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen. Duplitzer hatte nach einer knappen 14:15-Niederlage in der Runde der letzten 32 gegen Swerewa den 28. Rang belegt.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Mercedes-Chef Wolff im Interview: Ein ganzes Team soll Ecclestone beerben

Ein ganzes Team soll Ecclestone beerben

Vor dem Ecclestone-Prozess versucht sich der Rennzirkus neu aufzustellen. Mercedes-Teamchef Wolff spricht über die Zukunft der Formel 1, den Einstieg von Unternehmen und die Rolle seines derzeit dominierenden Rennstalls.

Amnesty klagt WM-Gastgeber Katar an: Zwangsarbeit und Gewalt gegen Frauen

Zwangsarbeit und Gewalt gegen Frauen

„Schockierende Fälle von Zwangsarbeit, Gewalt und Betrug“: Amnesty International erhebt erneut schwere Vorwürfe wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Katar, den Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft in acht Jahren.

Rummenigge: „Eiszeit" zwischen Bayern und Dortmund

„Eiszeit" zwischen Bayern und Dortmund

Er hitziger Streit, jetzt Eiszeit: Nachdem sich der deutsche Fußball-Meister Bayern München und Konkurrent Borussia Dortmund um Zinssätze gestritten hatten, geht der Streit vor dem DFB-Pokalfinale in die nächste Runde.