Aktien im Fokus

Welche Aktien begeistern – und welche nicht

« 6 / 11 »

Platz 18 bis 16

Platz 18: Daimler

Daimler konnte zwar neue Rekordzahlen vorlegen und hat unter anderem im November mit einem Absatzplus von 5,3 Prozent so viele Autos verkauft wie noch in keinem November zuvor. Doch das Sorgenkind des Autokonzerns bleibt der Handel in China. In diesem wichtigen Absatzmarkt blieben die Verkaufszahlen weiter rückläufig. Daimler hatte daraus Konsequenzen gezogen und den Vertrieb in China umgebaut.

Der Grund für die Schwäche in China war hausgemacht: Daimler hatte in China zwei Vertriebsorganisationen, die bisher mehr gegen- als miteinander arbeiten. Mitte Dezember wurden sie unter einem Dax gebündelt.

Im Oktober enttäuschte Daimler die Aktionäre mit seiner Quartalsbilanz und schickte die Aktie damit auf Talfahrt. Auf Jahressicht hat die Aktie um 21,8 Prozent zugelegt.

Platz 17: Fresenius

Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius ist 2012 um 21,9 Prozent gestiegen – und hat damit die eigene Tochter Fresenius Medical Care weit hinter sich gelassen.

Im Jahr seines 100-jährigen Bestehens feierte das Unternehmen Rekorde. Bei der Vorstellung der Ergebnisse zum dritten Quartal sprach Vorstandschef Ulf Schneider vom höchsten Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte.

Künftig will sich Fresenius mehr auf das Kerngeschäft konzentrieren. Die Tochter Fresenius Biotech wird verkauft. Bereits besiegelt ist die milliardenschwere Übernahme der auf Transfusionstechnik ausgerichteten US-Firma Fenwal, mit der die wichtigste Konzerntochter Fresenius Kabi in dem Geschäft zum Branchenführer aufsteigen will. Bei Analysten und Anlegern kamen die Deals gut an.

Platz 16: Merck

Merck blickt auf ein durchwachsenes Jahr zurück. Zahlreiche Rückschlägen in der Medikamentenentwicklung trüben die Bilanz, so muss etwa der Wirkstoff L-BLP25 das Ziel in einer Studie mit Lungenkrebs-Patienten verfehlt haben. Auch wegen fehlender neuer Medikamente verfolgt Merck-Chef Karl-Ludwig Kley einen harten Sparkurs, dem zahlreiche Jobs zum Opfer fallen.

Die Aktionäre vertrauten dem Unternehmen trotzdem. In 2012 stieg der Aktienkurs um 29,6 Prozent. Damit belegt das Unternehmen im Leitindex eine mittlere Platzierung. Wie viel Substanz das Unternehmen hat, zeigt auch die Reaktionen der Ratingagenturen auf den Stau in der Medikamente-Pipeline.

Die Ratingagentur Moody's hat dem Pharma- und Chemiekonzern zuletzt hochgestuft. Die langfristige Bewertung des Darmstädter Konzerns sei um eine Stufe auf "Baa1" angehoben worden. Der Ausblick laute nun auf "stabil" (zuvor: "positiv"). Merck erwirtschafte einen starken Cashflow und verringere seine Schulden nach der milliardenschweren Übernahme des Laborausrüsters Millipore im Jahr 2010, begründete Moody's den Schritt. S&P bewertet die Bonität der Darmstädter mit "A-" und damit etwas höher als Moody's.

Anzeige

  • 30.12.2012, 22:58 UhrLungomolch

    Dieser Artikel ist für mich als langjährigen Aktienanleger völlig sinnlos. Mich interessiert die Zukunft und nicht die Vergangenheit: Welche Aktien haben das höchste Steigerungspotential, welche sollten lieber verkauft werden?

    Um derartige Prognosen zu erstellen, bedarf es etwas mehr, als einfach nur den Kursverlauf von 2012 darzustellen.

  • 30.12.2012, 22:45 UhrMrGoodwill

    Aktien sind Sachwerte, heißt es immer. Deswegen soll man JETZT kaufen, sagen alle. Doch ist es wirklich so? Wie viel Sache steckt denn so hinter den deutschen Bluechips, oder besser wie viel ideeller und imaginärer Wert? Hier könnt ihr es sehen, denn ich habe mal mir die letzten Quartalsberichte angesehen und mir Eigenkapital und intangible Werte angesehen und diese gegenübergestellt. Obwohl ich mir ohnehin wenig werthaltige Bilanzen erwartete, war selbst für mich das derart geringe harte, d.h. tangible Eigenkapital der DAX-Konzerne erschreckend. Da Bank- und Versicherungsbilanzen das Ergebnis verfälscht hätten, weil ja deren Bilanzsumme ein vielfaches der 26 übrigen Konzerne ist, habe ich diese nicht berücksichtigt. Zudem ist bei Banken und Versicherungen eigentlich kaum tangibles EK zu finden, da ich Derivate usw. auch recht imaginär sind.
    http://www.uploadarea.de/upload/sktee7ks14bx4ziae4g3uqo8d.html

  • 30.12.2012, 18:46 Uhrblack

    ein sehr schöner Artikel im Link ^

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen