Absatzentwicklung von Publikumsfonds: Fonds-Nachzügler Deutschland

Absatzentwicklung von Publikumsfonds
Fonds-Nachzügler Deutschland

Die Fondsanbieter in Europa blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2005 zurück. Nach Angaben des Londoner Datenanbieters Feri Fund Market Information beliefen sich die Verkäufe auf rund 365 Mrd. Euro. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr.

FRANKFURT. Die Fondsanbieter in Europa blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2005 zurück. Nach Angaben des Londoner Datenanbieters Feri Fund Market Information beliefen sich die Verkäufe auf rund 365 Mrd. Euro. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Gewinner sind international operierende Anbieter, die ihre Produkte in der Regel über die zentrale Vertriebs-Drehscheibe Luxemburg europaweit anbieten. An der Spitze der Absatz-Hitliste stehen JP Morgan Asset Management, die Unicredito-Investmentsparte Pioneer und Axa Investment Managers.

Getragen wurden die Absatzzuwächse insbesondere von Renten- fonds. Anleger suchten sichere Investments, so dass sich die Verkäufe etwa verdreifachten und 135,2 Mrd. Euro erreichten. Größter Profiteur aus deutscher Sicht waren Allianz Global Investors, die dank ihrer auf Anleihen spezialisierten US-Gesellschaft Pimco auch in der europäischen Absatz-Hitliste auf einem der vorderen Ränge rangiert.

Der eigentliche Wettbewerb findet jedoch bei den höhermargigen Aktienprodukten statt. Mit einer Verdopplung des Absatzes in Gesamteuropa auf 109,7 Mrd. Euro lief das Geschäft auch auf diesem Feld sehr gut. Für den deutschen Markt meldete der hiesige Fondsverband zwar nur magere 1,5 Mrd. Euro. Die nationalen Absatzzahlen unterschätzen allerdings das tatsächliche Anlegerinteresse an Aktienfonds, auch wenn das ausgeprägte Sicherheitsdenken der deutschen Anleger außer Frage steht.

Viele internationale Anlagehäuser werden mit ihren Produkten noch nicht in der Verbandsstatistik erfasst. So verkaufte JPMorgan Asset Management, die Nummer eins in der europaweiten Absatzstatistik, im vergangenen Jahr für netto mehr als zwei Mrd. Euro Publikumsfonds in Deutschland. „Davon war der Großteil Aktienportfolios für globale Anlagen sowie für Investments in Europa, USA und Japan“, sagt Deutschland-Chef Peter Schwicht. Achim Küssner, in gleicher Position bei Merrill Lynch Investment Managers, meldet 2,7 Mrd. Euro Absatz, ebenfalls mit Schwerpunkt auf der Aktienseite.

Die Marktteilnehmer erkennen großes Potenzial in ihrem Deutschlandgeschäft. Küssner glaubt auch schon ein Mittel gefunden zu haben, mit dem er die sicherheitsorientierten Anleger zum Umsteigen auf aktienorientierte Produkte bewegen will: so genannte „Absolute-Return-Angebote mit dem Risikoprofil eines Rentenfonds, aber höheren Ertragserwartungen“. Schwicht denkt ähnlich: „Im laufenden Jahr werden sich die Anleger mehr Gedanken über derartige Produkte machen.“

Bei ihren Anstrengungen spielt den internationalen Anbietern die zunehmende Öffnung der deutschen Banken für das Angebot konzernfremder Fonds in die Hände. Auch der größte europäische und zur Deutsche-Bank-Gruppe gehörende Fondsverwalter DWS begrüßt den neuen Trend, obwohl er in der Europa-Absatzstatistik bisher nur auf Platz 19 rangiert. „Gute Performance ist die Eintrittskarte in die Vertriebssysteme“, sagt Chef Axel Benkner.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%