Aktienfonds
Die behäbigen Riesen

Anleger bezahlen Gebühren und Aufschläge, damit ein Fondsmanager ihr Geld sicher durch heiße Marktphasen bringt – und das nicht zu knapp. Doch gerade die größten Aktienfonds können dieses Versprechen oft nicht einlösen.
  • 2

DüsseldorfDie Kursausschläge an den Aktienmärkten werden nach oben wie unten immer stärker. Wenn bei den Anlegern die Nerven blank liegen, ist der Aktienfonds eine beliebte Abhilfe. Doch der August war auch für diese eine Bewährungsprobe. Ihrem Konzept nach sollten sie solche Marktturbulenzen mildern. Doch die extreme Talfahrt der vergangenen Wochen hat gezeigt: Bei einem Börsencrash sind sie keine verlässliche Absicherung gegen zu große Verluste.

Von den zehn größten in Deutschland zugelassenen Aktienfonds hat die Hälfte im Monat August sogar schlechter abgeschnitten als ihr Vergleichsindex. Damit haben die Fondsmanager ihren Auftrag verfehlt. Denn gerade um besser abzuschneiden zahlen Anleger Verwaltungs- und Managementgebühren, Ausgabeaufschläge und Depotgebühren – alles Ausgaben, die nicht anfallen, wenn ein Anleger selbst mit Aktien handelt.

Obwohl sie in der Bilanz nur mäßig abschneiden, sind es gerade diese größten Fonds, die nach langer Anlagetradition eine Aura des Erfolgs und der Sicherheit umgibt. Tatsächlich ist dieser Ruf in manchen Fällen schon mehrere Jahre veraltet: „Die größten Fonds sind bei Anlegern beliebt, weil sie in der Vergangenheit besondere Erfolge vorzuweisen hatten, und weil der Name einer bekannten Fondsgesellschaft dahinter steht“, sagt Dachfonds-Manager Eckhard Sauren. „Meistens waren diese Fonds aber am erfolgreichsten, als das Volumen deutlich geringer war, vielleicht sogar unter einem anderen Fondsmanager.“

Die zehn Fonds-Giganten verwalten jeweils ein Vermögen von sechs Milliarden Euro und mehr. Der derzeit größte unter ihnen, der Templeton Asian Growth, hatte zum 31. Juli ein Volumen von fast 13 Milliarden Euro. Genau diese Größe macht ihnen Probleme, wenn die Märkte auf Talfahrt gehen – denn viel Masse macht behäbig.

Für große Aktienfonds dauert es auch in normalen Zeiten mehrere Wochen, eine große Position abzubauen, denn für die Masse an Anteilen finden sich auf die Schnelle keine Käufer. Wenn an der Börse Panik ausbricht, kann es noch länger dauern. Wirft ein Fondsmanager gleich einen hohen Millionenbetrag einer Aktie auf den Markt, nagt das außerdem am Preis.

Kommentare zu " Aktienfonds: Die behäbigen Riesen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • hahahaha,wer weiss das nicht.Einen letzten Fonds habe ich noch,CS "GROWTH", mit 2,5% Bundesanleihen drin,super.Aktien wie Total,Telefonica die ich nicht schon selber besitze.
    6-7 Kostenpositionen im HJ Bericht,für was?selbst "Druckkosten",wie lächerlich.irgendwann bezahle ich noch den Strom für den Aufzug mit,mache ich sowieso,aber es wird dann wohl gesondert ausgewiesen.Die Profis des "Fondak","Top Dividende" etc.haben alle diesen Knick(oder habe ich den in der Optik?) im August,trotz zahlreicher analysten etc.

    Fondsmanager können und machen gar nichts.Unternehmen begutachten,herumreisen um makroökonomische zusammenhänge vor ort "kennenzulernen",lächerlich.Das einzige was kennengelernt wird sind "andere Länder,andere Txxxx".Stichwort:Carmignac.dessen Fonds steigt im August

  • Bitte schreiben Sie im Artikel hin, dass der Index günstig über ETFs gehandelt werden kann, damit auch der nicht versierte Leser das dann auch weiß. ETFs Grundlagen kann man unter http://www.1x1-boerse.de/etfs.html nachlesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%