Analyse
Geldmarktfonds werden bei Banken nervös

Anstatt sich untereinander Geld zu leihen, parken die Banken überschüssige Gelder bei den Notenbanken. Die Folge: Geldmarktfonds prüfen die Institute immer genauer, verlangen Sicherheiten und kürzen Laufzeiten.
  • 0

FrankfurtDie Schuldenkrise trocknet immer mehr Finanzierungsquellen der Banken in den besonders betroffenen südeuropäischen Ländern aus. Nach den US-Geldmarktfonds drehen nun auch die europäischen Pendants den Hahn zu - ganz, ganz langsam zwar und keineswegs in derselben Dimension. Doch kritischer als früher prüfen sie allemal, wem sie ihre Euros geben, für wie lange und gegen welche Sicherheiten. Vor allem Geldhäuser aus Italien und Spanien haben es zunehmend schwerer, die mächtigen Investoren zu überzeugen.

Zu ungewiss ist, wie tief sie mit im Schuldensumpf stecken. Das Geld wandert stattdessen in die nordeuropäischen Länder. Am deutlichsten wird Deutschlands größte Publikumsfondsgesellschaft DWS : „Wir haben die Laufzeiten zurückgefahren und lassen uns unser Geld stärker besichern“, sagt Anleihe-Experte Stefan Kreuzkamp.

Auch Geldmarktfondsmanager anderer Häuser geben hinter vorgehaltener Hand zu, seit einiger Zeit genauer hinzuschauen. Für die Banken ist das keine gute Nachricht, denn ihnen könnte ein weiterer Baustein in der Kapitalbeschaffung wegbrechen. „Da die unbesicherte Refinanzierung tot ist, können größere Summen de facto nur bei der EZB abgeholt werden“, sagt ein Bankmanager in Deutschland. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Banken in der Euro-Zone bereits eine halbe Billion Euro zur Verfügung gestellt, um einen Liquiditätsengpass zu vermeiden. Ein Ende der für die Branche dringend nötigen Hilfen ist nicht in Sicht.

Untereinander leihen sich die Häuser nur noch ungern Mittel, sondern parken überschüssige Gelder trotz der niedrigen Verzinsung lieber bei der Notenbank. Anleihen mit Laufzeiten über zwei Jahren sind derzeit kaum platzierbar, der Kampf um Einlagen ist voll entbrannt. Der Bankenverband schlägt schon länger Alarm: „Die alles entscheidende Frage für die Banken in den nächsten Jahren ist: Woher kommt das Geld?“, mahnte Präsident Andreas Schmitz erst in der vergangenen Woche wieder.

Die von Vermögensverwaltern aufgelegten Geldmarktfonds für private und institutionelle Anleger galten lange Zeit als verlässliches Schmiermittel. Allein in Europa verwalten sie gut eine Billion Euro. Die Fonds stecken Investorengelder in vergleichsweise sichere, kurzfristige Anlagen. Das können Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit sein. Die Fonds stellen aber eben auch Banken Liquidität zur Verfügung. Als im Sommer bekannt wurde, dass US-Geldmarktfonds ihr Engagement bei europäischen Geldhäusern deutlich zurückgefahren haben, sorgte das sofort für Unruhe am Markt. Spekulationen, wonach von der Einschränkung der Dollar-Liquidität vor allem französische Institute wegen ihres starken Engagements in den Schuldenstaaten betroffen waren, ließen die Aktien von BNP Paribas, Societe Generale und Credit Agricole in den Keller rauschen.

Seite 1:

Geldmarktfonds werden bei Banken nervös

Seite 2:

Skandinavien hui, Italien pfui

Kommentare zu " Analyse: Geldmarktfonds werden bei Banken nervös"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%