Anbieter nutzen Erfolg in Deutschland zur Expansion in Europa und Asien
Anleger schwören auf Zertifikate

Die führenden Anbieter von Anlagezertifikaten erwarten, dass der bisher schon rasante Absatz ihrer Produkte 2005 noch einmal an Schwung gewinnt. Branchenvertreter hoben ihre Prognose für den deutschen Markt deutlich an.

FRANKFURT/M. Statt eines Wachstums von 20 bis 30 Prozent werde jetzt ein Plus von 30 bis 40 Prozent für 2005 erwartet, bekräftigten die Fachleute im "Frankfurter Gespräch" des Handelsblatts. Gründe sind steigende Kurse und massives Marketing. Das Geschäft mit Zertifikaten hat sich binnen weniger Jahre in Deutschland zu einem 60-Milliarden-Euro-Markt entwickelt.

Die Branche will den Erfolg nun für die Expansion ins europäische Ausland und nach Asien nutzen. Innerhalb Europas seien Österreich, Italien und die Schweiz Länder, in denen deutsche Emittenten Tritt fassen könnten, sagte Jürgen Scharnowske, stellvertretender Handelsdirektor der DZ Bank.

Mehr als 30 Emittenten, zumeist Banken, bieten Zertifikate an, deren Wertentwicklung von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Währungen oder Zinssätzen abhängt - und die je nach Anlageziel konstruiert werden können. Aus den einstigen Zockerpapieren haben sich Produkte mit Kapitalgarantien und Puffern gegen Verluste entwickelt, die auch konservative Kunden ansprechen. Anlagezertifikate mit garantierter Rückzahlung des eingesetzten Kapitals sind dominant.

Einer der Hauptgründe für das Wachstum ist die vergleichsweise lockere Regulierung der Branche, die in dieser Form einzigartig ist. Laut Statistik der belgischen KBC-Bank liegt Deutschland bei den Handelsumsätzen mit den Produkten weltweit auf Platz zwei hinter Hongkong. Allerdings werden dort vor allem spekulative Optionsscheine gehandelt, die deutlich mehr Umsätze erzielen als die in Deutschland dominierenden Anlagezertifikate.

Die Branche profitiert in Deutschland davon, dass sie auch vorsichtigen Anlegern Produkte anbieten kann, die den Einstieg in die wieder anziehenden Aktienmärkte mit verringertem Risiko ermöglichen. "Ich gehe davon aus, dass wir weiterhin zweistellig pro Jahr wachsen", sagte Wolfgang Gerhardt, der beim Bankhaus Sal. Oppenheim für Derivate verantwortlich ist. Die Interessenvereinigung Derivate-Forum rechnet in diesem Jahr mit einer Zunahme des in Zertifikate investierten Gelds um 30 bis 40 Prozent. Zu der Interessenvereinigung zählen der Marktführer Deutsche Bank, die DZ-Bank, die Hypo-Vereinsbank, Sal. Oppenheim und die WestLB.

Seite 1:

Anleger schwören auf Zertifikate

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%