Anklage in US-Insideraffäre
Hedgefonds-Managern drohen 155 Jahre Haft

Jetzt sind der Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam und eine mutmaßliche Komplizin offiziell angeklagt worden. Im bisher spektakulärsten Skandal der Branche geht es um illegale Gewinne von 20,8 Mio. Dollar, die mit Hilfe von Insider-Informationen wurden. sein.
  • 2

HB NEW YORK. In der Insideraffäre an der Wall Street drohen lange Haftstrafe. Der Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam und eine mutmaßliche Komplizin wurden am Dienstag formell angeklagt. Rajaratnam könnte laut US-Medienberichten zu einer Höchststrafe von 145 Jahren Gefängnis verurteilt werden, die Hedgefonds-Beraterin Danielle Chiesi sogar zu 155 Jahren. Bei der Anklage in dem bisher spektakulärsten Skandal der Hedgefonds-Branche geht es um illegale Gewinne von 20,8 Mio. Dollar. Sie sollen mit Hilfe von Insider- Informationen aus den Unternehmen erzielt worden sein.

In die Affäre sind inzwischen über 20 Beschuldigte verwickelt, einige von ihnen haben bereits Vergehen zugegeben und kooperieren mit den Ermittlern. Von dem Skandal betroffen sind auch US-Topkonzerne wie der IT-Gigant IBM sowie die weltweit führenden Chiphersteller Intel und Advanced Micro Devices (AMD) . Erste ranghohe Mitarbeiter einiger der Unternehmen mussten gehen. Die Hedgefonds-Branche wurde bisher kaum überwacht.

Der Skandal um den Milliardär Rajaratnam, Gründer des Hedgefonds Galleon, war Mitte Oktober ausgebrochen. Chiesi wird vorgeworfen, Insider-Informationen bei Managern abgeschöpft zu haben. Anwälte von Rajaratnam und Chiesi weisen die Anschuldigungen zurück. Der Hedgefonds-Manager hat auch eine Verringerung der auf 100 Mio. Dollar festgesetzten Kaution beantragt.

Das Handeln mit Aktien aufgrund geheimer Vorab-Informationen (Insiderwissen) ist verboten, weil es andere Anleger benachteiligt. Mit dem Wissensvorsprung lässt sich abschätzen, wie sich Kurse entwickeln. Auf diesem Weg lässt sich auf Kosten anderer Aktionäre viel Geld verdienen.

Kommentare zu " Anklage in US-Insideraffäre: Hedgefonds-Managern drohen 155 Jahre Haft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich bin etwas verwundert, 150 Jahre für ein paar insidergeschäfte? Und der Rest macht fröhlich weiter? Staat und Finanzbranche erinnern an die Kirche im Mittelalter: Zuhause einen Harem halten und tagsüber Ketzer jagen.
    Angesichts der Geschäftsmodelle vieler institute, welche quasi auf insiderinformationen basieren, sind diese Empörungen über den Verein von Rajaratnam einfach nur lächerlich...

  • Uuups, nun werden doch mal ein paar bestraft?
    Jetzt verstehen wir bald gar nichts mehr!

    Wie sieht es denn bei uns so aus?
    Könnte sich hier auch mal das blatt wenden, oder haben wir noch genügend Geld zu verbrennen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%