Anlageinstrument
Dachfonds-Manager setzen auf Schwellenländer

In Österreich gehören Dachfonds schon seit vielen Jahren zu den beliebtesten Anlageinstrumenten. Das erklärt, warum es in der Alpenrepublik für dieses Segment eine ganze Reihe stark spezialisierter Produkte gibt. Eines davon ist der "3-Banken-Emerging-Mix" von "3-Banken-Generali", der sich erfolgreich auf Schwellenländer konzentriert.

HAMBURG. Der Manager von "3-Banken-Emerging-Mix", Werner Leithenmüller, berücksichtigt ausschließlich auf Schwellenländer fokussierte Zielfonds. In den vergangenen zwölf Monaten erwies sich die Strategie als überaus erfolgreich: Unter 143 Aktien-Dachfonds belegt der 3- Banken Emerging-Mix zum Stichtag 30. Juni Rang eins.

Wie nachhaltig der Erfolg ist, müssen die kommenden Monate zeigen. "Wenn es an den Börsen ungemütlich wird, nehmen viele Anleger zuerst in risikoreichen Märkten Gewinne mit", sagt Leithenmüller. Der 3-Banken-Manager erwartet, dass die aktuelle US-Immobilienkrise noch bis in den Herbst hinein negative Schlagzeilen produziert. Gleichwohl rechnet er nicht mit einer Eskalation, wie er betont: "Anders als die Japaner in den 90er Jahren werden die Amerikaner die Probleme in den Griff bekommen."

Gute Chancen, in einem wieder freundlicheren Börsenumfeld überdurchschnittlich abzuschneiden, billigt Leithenmüller nach wie vor den lateinamerikanischen Märkten zu. Entsprechende Zielfonds machen daher rund ein Drittel seines Portfolios aus. Im späteren Jahresverlauf will er darüber hinaus erste Positionen in der Schwarzmeer-Region und in Afrika aufbauen.

Obwohl der Acatis 5 Sterne Universal auf Rang acht keinen regionalen Beschränkungen unterliegt, sind auch dort Schwellenländerfonds prominent vertreten. "50 Prozent des Portfolios investieren wir gleichgewichtet in breit streuende Value-Produkte, die andere Hälfte fließt in aussichtsreiche Länder- und Regionenfonds", erläutert Faik Yargucu von der Frankfurter Vermögensverwaltung Acatis.

Dazu zählt Yargucu bereits heute Südosteuropa, das der Acatis 5 Sterne Universal unter anderem mit den Fonds Berenberg Balkan Baltikum Universal und Berenberg Emerging Ukraine Universal abdeckt. Die Engagements in Lateinamerika wurden jedoch mit Beginn der US-Immobilienkrise verkauft. "Das Beben lässt zwar allmählich nach, doch die Folgewirkungen werden die Märkte noch einige Monate beschäftigen", sagt Yargucu.

Trotz der aus seiner Sicht reizvollen Mischung aus konservativen und wachstumsstarken Zielfonds mag Christian Michel für den Acatis 5 Sterne Universal zum jetzigen Zeitpunkt keine Kaufempfehlung aussprechen. "Das geringe Volumen von weniger als zehn Mill. Euro schreckt ab", sagt der Fondsanalyst von Feri Rating & Research. Ähnliches gelte für den 3-Banken-Emerging-Mix, der bisher gegenüber herkömmlichen Emerging-Markets-Fonds keinen nennenswerten Mehrwert geschaffen habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%