Anlagestrategie
„Privatanleger haben die falschen Aktien“

Er hält nichts von Prognosen und hat auch keine Meinung zu den Märkten. Götz Kirchhoff, Vorstand von Avana Invest, glaubt an den Trend, dem er völlig emotionslos folgt. Im Gegensatz zu den meisten Privatanlegern.
  • 24

DüsseldorfEine viel zitierte Börsenweisheit lautet: „Sell in May and go away – but rember to come back in September“. Geht es wieder aufwärts?
Ich halte nichts von Prognosen und gebe auch keine ab. Ich habe auch keine eigene Meinung zu den Märkten. Vielleicht werden die Aktien noch günstiger, vielleicht normalisiert sich die Volatilität aber auch und die Märkte erholen sich. Und weil das eben keiner weiß, ist es so wichtig, dass ein Fonds nicht nur die Performance, sondern auch die insbesondere Risiken managt.

Keine Marktmeinung? Wie treffen Sie ihre Anlageentscheidungen?
Wir setzen auf ein Trendfolgesystem. Unsere Computermodelle analysieren die Märkte aufgrund reiner Indexzeitreihen und berechnet daraus gleitende Durchschnitte. Sie erkennen Trends und geben dann die entsprechenden Verkaufs- oder Kaufsignale. Diese Signale werden dann strikt umgesetzt, ganz ohne Emotionen.
 
„The trend is your friend“ – eine weitere Börsenweisheit…
Genau, und eine sehr kluge noch dazu. Es gibt nichts Besseres als den Trend. Wer ihm folgt, macht alles richtig. Die Kunst ist es, Trendwechsel möglichst zu erkennen – unsere Systeme sind da sehr sensitiv – und dann auch konsequent zu handeln.

 
Woran erkennt man einen neuen Trend?
Wir sprechen von einem Trend, wenn sich unsere Signallinie  mit der jeweiligen Indexlinie kreuzt. Fällt der Index unter unsere Signallinie sprechen wir von einem negativen Trend also einem Verkaufssignal, steigt die Indexlinie über unsere Signallinie dann ist der Trend positiv, für uns ergibt sich dann ein Kaufsignal.
 
Wie haben sich ihre Aktienfonds in den vergangenen Wochen geschlagen?
Wir haben uns den Crash zwar nicht herbeigesehnt, sind aber froh, dass unser Konzept aufgegangen ist. Unser europäischer Aktienfonds hat seit Ende Juni weniger als ein Prozent verloren, der Markt aber gut 16 Prozent. Auch der Emerging-Markets-Fonds hat mit einem Minus von drei Prozent den Markt klar geschlagen, der immerhin elf Prozent verloren hat.

Seite 1:

„Privatanleger haben die falschen Aktien“

Seite 2:

Was Privatanleger falsch machen

Kommentare zu " Anlagestrategie: „Privatanleger haben die falschen Aktien“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • hääää

    wo bitte ist das Problem???
    Nachrichten sind (fast) immer gekauft.

    Und selbst die roten Oberhäuptling der SPD hat von den Stuern meienr Eltern schlaffe 50.000 € bezahlt, damit es ein Interview mit ihm gab.

    Man muss ein Narr sein, um das nicht zu erkennen

  • Immer wieder verwunderlich was für Schaumschläger im HB zu Wort kommen. Ursache für die entartete Finanzzockerei sind genau diese "Kirchhoffs". Nur eine saftige, möglichst weltweite Transaktionssteuer kann diesen nutzlosen Gesellen Einhalt gebieten.

  • Hörts doch auf rumzuheulen! Der Markt wird sich 1. nicht nach Ihnen richten, 2. werden es 90% der Fondsmanager nie schaffen, die Märkte nachhaltig auszuperformen und 3. sind die Spielregeln bekannt. Also entweder spielt man mit, dann aber bitte ohne Gejammere oder investiert eben in Zitat: "Rotwein", ins Sparbuch mit lausigen 0,50% p.a. oder lässt die Finger davon.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%