Ausstieg aus Immobilienfonds-Geschäft
Deutsche Bank nährt Spekulationen

Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Rolf Breuer hat Spekulationen angestoßen, wonach die Schließung des offenen Immobilienfonds Grundbesitz-Invest der Anfang vom Ausstieg seiner Bank aus dem Immobilienfonds-Geschäft sei.

DÜSSELDORF. Breuer hatte gegenüber der „Financial Times Deutschland“ geäußert, dass offene Immobilienfonds binnen weniger Jahre steuerbegünstigten Immobilienaktiengesellschaften, so genannten Reits, weichen würden. Für führende Vertreter der Fondsbranche sind die Äußerungen Breuers ein Indiz dafür, dass die Investmentbanker des Instituts von Anfang an geplant haben, die Immobiliensparte abzustoßen und dabei sogar noch ordentlich Geld zu verdienen.

„Wenn die Investmentbanker das Sagen haben, könnte das so ablaufen“, sagte Till Entzian, Rechtsanwalt und langjähriger Brancheninsider. Ähnlich äußerte sich Alexandra Merz, Analystin der Ratingagentur Scope für offene Immobilienfonds.

Bislang war es weitgehender Konsens unter den Banken und ihren Fondstöchtern, dass offene Immobilienfonds und Reits unterschiedliche Anlegergruppen mit unterschiedlichen Risikoprofilen ansprächen, so dass beide ihre Daseinsberechtigung hätten. Die Deutsche Bank gehört zu den federführenden Verfechtern der Einführung von Reits in Deutschland.

Nun befürchten die Experten, dass die Deutsche Bank die Feinheiten des Investmentgesetzes (InvG) nutzt, um ihren offenen Immobilienfonds aufzulösen und seine Objekte in einen Reit einzubringen.

Denkbar ist ein Szenario mit folgenden Stufen: Der Fonds wird im Februar wieder geöffnet, aber kurze Zeit später, nachdem viele verunsicherte Anleger ausgestiegen sind, gleich wieder geschlossen. Danach – und das ist der Trick – dürfen die Immobilien zu „angemessenen“ Preisen an einen Reit verkauft werden: Laut Gesetz entfällt nach einer zweiten Schließung die Pflicht, sich beim Verkauf an die Wertansätze der Gutachter zu halten. Im letzten Schritt könnte die Bank noch daran mitverdienen, den Reit an die Börse zu bringen.

Seite 1:

Deutsche Bank nährt Spekulationen

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%