Börsenaufsicht
USA heben Werbeverbot für Hedgefonds auf

Hedgefonds dürfen wieder öffentlich werben: Die US-Börsenaufsicht kippte das seit Jahrzehnten bestehende Verbot. Doch auch in Zukunft richtet sich das Angebot nur an einen exklusiven Club von Anlegern.
  • 0

WashingtonDie US-Börsenaufsicht hat ein seit Jahrzehnten bestehendes Werbeverbot für Hedgefonds aufgehoben. Mit vier zu eins Stimmen erlaubte es die Behörde den als sehr riskant aber ertragreich geltenden Investmentfonds, in Zukunft ihr Angebot auch öffentlich zu bewerben.

Das Angebot darf sich aber immer noch nur an einen exklusiven Club von Anlegern richten: jenen mit einem Nettovermögen von einer Million Dollar ohne ihren Erstwohnsitz oder an Investoren mit einem Jahreseinkommen von mehr als 200.000 Dollar in jedem der vergangenen beiden Jahre. In Frage kommen damit als Anleger 7,8 Prozent der US-Haushalte.

Die Änderung in den Werberegeln war durch eine Gesetzänderung im vergangenen Jahr nötig geworden. Das Gesetz machte es auch für kleinere Start-Up-Unternehmen einfacher, Kapital aufzubringen, ohne sofort an die Regeln der Börsenaufsicht gebunden zu sein.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsenaufsicht: USA heben Werbeverbot für Hedgefonds auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%