China, Indien, Türkei
Von diesen Anlagen lassen Fondsmanager die Finger

Chinas Börsen brechen weiter ein und reißen die Aktienmärkte vieler Schwellenländer mit in den Keller. Laut einer Umfrage sind Fondsmanager für diese Anlageklasse so pessimistisch wie nie. Die Rede ist von Kapitulation.
  • 1

FrankfurtBei den Rohstoffpreisen dreht sich eine Abwärtsspirale. Börsianer sorgen sich um die Weltkonjunktur, sehen sich darin durch fallende Inflationserwartungen und sinkende Rohstoffpreise bestätigt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Konjunkturlokomotive China, doch dieser Motor stottert. Am Dienstag schickten neue Ängste die Börse in Schanghai wieder auf Talfahrt. Die Kurse stürzten um mehr als sechs Prozent.

Und nicht nur dort: Weil Anleger im großen Stil Geld aus den Schwellenländern abziehen, sind die Aktienindizes vieler Länder eingebrochen, etwa in Südkorea und in Taiwan. Der MSCI Emerging Markets Index verlor ebenfalls den vierten Tag in Folge. Laut Informationen des Datendienstes Bloomberg verkaufen globale Investoren schon den dritten Monat in Folge Aktien.

Die gesamten Nettoverkäufe von Aktien in Indien, Indonesien, den Philippinen, Südkorea, Thailand und Taiwan belaufen sich demnach auf 2,7 Milliarden Dollar, nach 5,4 Milliarden Dollar im Juli und 3,2 Milliarden Dollar im Juni. Parallel dazu sind etwa der malaysische Ringgit, die indonesische Rupiah so stark gefallen wie 1998 nicht mehr. Auch der kolumbianische Peso, der südafrikanische Rand als auch die türkische Lira haben neue Rekordtiefs erreicht.

Vor dem Hintergrund warnt aktuell auch die Ratingagentur Moody's vor dem Absturz der Aktien- und Immobilienmärkte. Eine „scharfe und lang anhaltende Korrektur der Vermögenspreise“ im bevölkerungsreichsten Land sei eine der größten Gefahren für die Weltwirtschaft, heißt es im vierteljährlichen Wachstumsausblick, den die Bonitätswächter am Dienstag in London veröffentlichten.

Auch sonst zeigt sich Moody's wenig zuversichtlich. In den nächsten fünf Jahren dürfte die G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer das Wachstumstempo aus der Zeit vor der Finanzkrise nicht wieder erreichen, hieß es weiter.

Es geht also um mehr als eine Tagestendenz. Dies belegen nun auch die Ergebnisse der jüngsten Umfrage von Bank of America Merrill Lynch zu den Dispositionen der Fondsmanager weltweit. Die Resultate offenbaren: Im August sind die Geldverwalter so pessimistisch für Aktien aus den Schwellenländern, für jene aus der Energiebranche und für Rohstoffe wie noch nie. Hier sind sie in einem Rekordausmaß untergewichtet.

Seite 1:

Von diesen Anlagen lassen Fondsmanager die Finger

Seite 2:

Schwellenländer leiden unter niedrigen Rohstoffpreisen

Kommentare zu " China, Indien, Türkei: Von diesen Anlagen lassen Fondsmanager die Finger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich glaube, da geht etwas durcheinander in der Analyse. Die Aktienkurse in Taiwan und Südkorea sind doch nicht schwächer, weil es "auch solche Schwellenländer" sind, sondern weil diese Hightec Industrieländer - geographisch bedingt - vor allem vom Export nach China leben. Ansonsten haben diese beiden mit den kranken BRICS Patienten ja nichts gemeinsam.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%