Dauerbrenner-Fonds: Langfristig ganz vorn

Dauerbrenner-Fonds
Langfristig ganz vorn

Wer in diese Fonds investiert ist, kann sich gratulierten. Denn Fondsmanager wie Bert Flossbach zählen vor und während der Krise zu den Besten. Welche Produkte im langfristigen Vergleich vorne liegen.
  • 7

Kommentare zu " Dauerbrenner-Fonds: Langfristig ganz vorn"

Alle Kommentare
  • Es ist schrecklich - immer noch werden positve Artikel über Dachfonds erstellt und verbreitet. Stoppt endlich das Geschwür der Dachfonds. Sie kosten nur unser Geld: 1. Die Fondgesellschaft legt unser Geld an, damit sie verdient. 2. Der Dachfonds zieht nochmals Geld ab - und deshalb sind die Renditen so schmall. Stoppt dies endlich. mfg H.Welker

  • Wie ueblich ist der $ weighted return dieser 'Stars' wesentlich schlechter wenn nicht gar oft negativ.
    Auch der FvSMO hat seine Outperformance am Anfang seines Bestehens, als er noch klein war eingefahren, und das wie ueblich als er neu aufgelegt war, die Maerkte runter gingen und er Kasse hielt- meist wird ja dann noch ein weiterer Fond aufgelegt der long geht/bleibt, einer wird schon outperformen den man dann bewerben kann waehrend der andere eingestampft wird.
    In den letzten 3 Jahren ist der Unterschied zum Vergleichsindex MSCI World gering gewesen, wobei man jenen ja noch nicht mal als Benchmark akzeptiert, die akzeptierte Benchmark aber nicht veroeffentlicht.
    Lieber Indexfonds als Mogelpackungen.

  • ...wer die "ausschüttungsgleichen Erträge" der ausl. thesaurierenden Fonds jährlich ordnungsgemäß angegeben und versteuert hat, kann diese Erträge von den Kursgewinnen abziehen. Diese Beträge (sowohl die ausschüttungsgleichen Erträge als auch die späteren Gewinnminderungen) sind von dt. Kreditinstituten auf der Jahressteuererbescheinigung zwingend anzugeben... wo soll es da sonst noch Überraschungen geben?