Deutsche Bank soll Rückflüsse auffangen: Fondsexperten verlangen Garantie

Deutsche Bank soll Rückflüsse auffangen
Fondsexperten verlangen Garantie

Analysten offener Immobilienfonds sind unter bestimmten Voraussetzungen bereit, den Grundbesitz-Invest der Deutsche-Bank-Tochter DB Real Estate (DBRE) nach der Neubewertung zum Kauf zu empfehlen.

DÜSSELDORF. Zentrale Forderung für diesen Schritt von Alexandra Merz, Geschäftsführerin der Immobilienfonds-Ratingagentur Scope Analysis OIF, und vom Herausgeber des Branchendienstes „Fondstelegramm“, Stefan Loipfinger, ist eine unbeschränkte Rücknahmegarantie der Deutschen Bank für die Fondsanteile. Beide Analysten sparten in der Vergangenheit nicht mit Kritik an der Branche und den Immobilien-Sachverständigen, wurden aber auch selbst kritisiert. Die Deutsche Bank wollte die Forderung nicht kommentieren.

Die DBRE bestätigte gestern einen Bericht des Handelsblatts, wonach Anleger am 3. März 2006 erstmals nach der Schließung am 13. Dezember 2005 wieder Anteile am Grundbesitz-Invest zurückgeben oder erwerben können. Einen Tag vorher will die Investmentgesellschaft das Ergebnis der Neubewertung der Fondsimmobilien bekannt geben und über die künftige Strategie des rund sechs Mrd. Euro schweren Fonds informieren.

Der Fonds war wegen starker Mittelabflüsse geschlossen worden, nachdem er eine Neubewertung seiner Immobilien angekündigt hatte. Dieser Schritt führte zu einer Krise der gesamten Branche und zog besonders auch den Fondsanbieter Kanam in Mitleidenschaft. In den beiden vergangenen Monaten zogen Anleger die Rekordsumme von 7,3 Mrd. Euro ab.

„Wir wissen, was auf uns zukommt“, sagte ein DBRE-Sprecher auf die Frage, wie viele Verkaufaufträge seit der Schließung aufgelaufen seien. Konkrete Zahlen will die Investmentgesellschaft nicht nennen, um nicht zusätzliche Verkaufsaufträge zu provozieren. Der Hintergrund: Anleger könnten aus Furcht vor einer erneuten Schließung Anteile zurückgeben.

Scope-Analyse-Chefin Merz nennt als zusätzliche Voraussetzung für ein positives Urteil, dass der Fremdkapitalanteil nicht nennenswert steigt. Zum Geschäftsjahresende am 30. September 2005 betrug die Kreditquote gut 16 Prozent. Merz ergänzte: „Wir erwägen nur dann eine Änderung der Handlungsempfehlung, wenn der Fonds nach der Abwertung wieder eine Einjahresperformance von deutlich mehr als den aktuellen 1,8 Prozent verspricht.“ Scope hatte den Fonds vor dem Einfrieren mit „halten“ eingestuft und setzte ihn kurz zuvor auf die „Watchliste“.

Seite 1:

Fondsexperten verlangen Garantie

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%