Discountzertifikate
Große bieten gute Preise

Die größten Emittenten von Discountzertifikaten sind in vielen Fällen auch die günstigsten. Das ist das Ergebnis einer Studie des Internetdienstes Finanztreff.de. Bei jedem zweiten Wertpapierkurs, den die Berliner Experten untersucht haben, boten Zertifikate von Commerzbank und UBS Investment Bank die günstigsten Preise und damit die besten Renditen.

DÜSSELDORF. Discountzertifikate verbriefen eine einfache Derivatestrategie: den Kauf einer Aktie bei gleichzeitigem Verkauf einer Option auf die Aktie. Bis zu einem bestimmten Aktienkurs (Cap) erzielt ein Anleger mit dieser Strategie mehr Rendite als mit dem Kauf des Basiswerts. Zusätzlich entsteht durch den Verkauf der Option ein Abschlag auf den Aktienkurs, der Anleger vor kleineren Kursverlusten schützt.

Nach investiertem Volumen sind Discounter hinter Garantie- und Bonuszertifikaten die drittgrößte Klasse von strukturierten Produkten für Privatanleger in Deutschland. Die Datenbank von Onvista verzeichnet fast 26 000 Discountzertifikate. Im vergangenen Jahr fragten Anleger die Papiere allerdings seltener nach als beispielsweise Bonuszertifikate. Der Emittentenverband Derivate Forum beziffert das in Discountern investierte Volumen von neun Emittenten auf 4,8 Mrd. Euro. Dabei fehlen aber die vier bestplatzierten Banken aus der Finanztreff-Studie. Das Gesamtvolumen des Zertifikate-Marktes stieg im Februar auf 90 Mrd. Euro (siehe "Lukrativer Markt").

Die Discounter-Studie basiert auf den "Best-Product"-Listen, die Finanztreff im Internet und täglich im Handelsblatt veröffentlicht. Als bestes Zertifikat schneidet jeweils das Papier ab, das dem Anleger beim aktuellen Kurs die höchste maximale Rendite pro Jahr bietet. Für Papiere auf Basis von zehn Dax- Werten und des Dax selbst ermittelten die Experten täglich die besten Papiere in den Anlageklassen "konservativ", "neutral" und "offensiv". Die drei besten Banken vereinen gut zwei Drittel der Produkte auf den ersten Rängen.

Nach der Commerzbank und der UBS folgen die französischen Banken Société Générale und BNP Paribas auf den Plätzen drei und vier, die Deutsche Bank landet auf Platz fünf. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Kursstellung der Emittenten zu. Je günstiger ein Zertifikat im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten, desto näher dürfte das Produkt am "fairen Wert" - also der Summe seiner Bestandteile - sein.

Seite 1:

Große bieten gute Preise

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%