Dunkelziffer von Athen
Griechen schulden auch Hedgefonds noch Geld

Griechenland hat nicht nur Schulden bei Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds. Das Land steht auch bei Hedgefonds in der Kreide. Zur genauen Schuldenhöhe schweigt die griechische Finanzagentur.
  • 25

New YorkGriechenland steht erneut am Rande der Pleite und hat neben Hunderten Milliarden von Schulden bei seinen Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auch noch hohe Rechnungen bei Hedgefonds und anderen Spekulanten zu begleichen.

Die Regierung von Alexis Tsipras gibt sich knallhart, wenn es darum geht, die Schuldenlast mit öffentlichen Geldgebern neu zu verhandeln. Konflikte mit aggressiven Investoren scheint sie aber bislang zu scheuen.

Als der Euro-Krisenstaat seine privaten Gläubiger 2012 zu einer Umschuldung zwang, blieben einige Investoren von den heftigen Abschreibungen verschont. Vor dem Schuldenschnitt sammelten Hedgefonds griechische Staatsanleihen ein, die unter internationalem Recht standen. Auf diese Papiere hatte Athen keinen Zugriff.

Der Einstieg in den Anleihemarkt sei ein „No Brainer“ gewesen – eine todsichere Wette – sagte der Chef eines New Yorker Hedgefonds damals. Für Profi-Investoren dürfte sich das Manöver schon rasch ausgezahlt haben. Vom Schuldenschnitt blieben die Fonds verschont, wenig später flossen die ersten etwa 600 Millionen Euro an Zinsen.

Danach wurde es rasch ruhig um die Anleihen, deren Wert sich damals auf etwa 6,5 Milliarden Euro belief. Wie viele der Schulden heute noch bestehen, beantwortet die griechische Finanzagentur ebenso wenig, wie die Frage, wann diese Titel fällig werden. Auch in einer Auflistung griechischer Zahlungsverpflichtungen der Brüsseler Denkfabrik Bruegel tauchen die Papiere nicht auf.

Seite 1:

Griechen schulden auch Hedgefonds noch Geld

Seite 2:

Zahlungsboykott wäre riskant

Kommentare zu " Dunkelziffer von Athen: Griechen schulden auch Hedgefonds noch Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man muss auch etwas gutes daraus abgewinnen !

    So können WIR in wenigen Zügen erkennen, welche Qualität und Kompetenz unsere deutsche "Politik" und unsere "Volksvertreter" haben !
    Durch Tricksereien, Lügen und Betrug arbeitet die Lobby-EU-Gemeinschaft fröhlich weiter !

    Dieses LOBBY-Korsett wird immer enger !!!

  • @ Tja, HERR RUDOLF OTT, da es in Deutschland keine Mindestwahlbeteiligung gibt könnte sich der Bundestag in alter Besetzung auch selbst wählen. Möglicherweise ist das der erstrebte Zustand, nachdem die Wahlverdrossenheit der Wahlbürger durch schlechte Politik auf die Spitze getrieben wurde.
    Nichtwählen und das Wählen von falschen Parteien schreiben bestehende, unerfreuliche Zustände fest. Änderungen sind möglich ---- aber ob da der gehirngewaschene deutsche Wahlbürger, der sein Steuergeld via. von ihm gewählter Volksvertreter gern nach Griechenland und neuerdings in die Ukraine verschenkt, "mitspielt" dürfte zweifelhaft sein.

  • Na, Frau Merkel, lieber Herr Gabriel, unser aller Meister Schäuble,

    was jetzt?
    Gebt Eure Pensionen und die eurer Leidensgenossen im Bundesgtag her, auch die der
    Politpensionäre, versilbert euer Vermögen und spendet an die Griechen, dalli.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%