Eigener Wertpapierhandel
Blackrock sagt Investmentbanken den Kampf an

Die Preismacht der Investmentbanken im Wertpapierhandel ist dem weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock ein Dorn im Auge. Das Unternehmen will an den Handelskosten drastisch sparen und gründet deshalb eine eigene Sparte für den Handel.
  • 1

HB LONDON. Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock will künftig einen erheblichen Teil seiner Wertpapieraufträge selbst abwickeln. Sie sollen nicht mehr wie bisher an Investmentbanken vergeben werden. Zu diesem Zweck habe Blackrock eine hauseigene Handelssparte gegründet, sagte Mitgründer und Vorstandsmitglied Rob Kapito in einem Interview mit der "Financial Times".

Die Sparte soll 2011 die Arbeit aufnehmen, der US-Konzern kaufe dafür bereits Spezialisten ein. Blackrock hält als Fonds- und Indexfonds- Anbieter auch Anteile an diversen deutschen Dax-Konzernen. Mit diesem Schritt will sich das Unternehmen unabhängig machen von der Preismacht der Wall-Street-Banken: "Handelskosten sind signifikante Ausgaben für unsere Kunden, und wir glauben, dass es Platz für eine interne Plattform gibt, mit der wir einen Beitrag zu Kundenerträgen leisten", sagte Kapito.

Für die US-Investmentbanken, die einen hohen Teil ihrer Umsätze und Gewinne im Handel erzielen, ist die Gründung einer eigenen Plattform ein doppelter Schlag: Blackrock ist schon heute der mit Abstand weltgrößte Vermögensverwalter. Außerdem ist der Finanzdienstleister über die Tochterfirma Blackrock Solutions für das Risikomanagement im Auftrag externer Kunden verantwortlich. Beides macht Blackrock zu einem der wichtigsten Kunden der Investmentbanken.

Kommentare zu " Eigener Wertpapierhandel: Blackrock sagt Investmentbanken den Kampf an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Fool-Proof-banking

    Die banken wehren sich mit Händen und Füßen ihre profitablen Geschäftsbereiche abgeben zu müssen.

    Von Front-Running spricht man, wenn broker für einen Kunden Anteile kaufen sollen, diese aber zuerst selbst kaufen und danach mit einen kleinen Aufschlag an den Kunden weitergeben.

    im banker-Chargon nennt man dies aber nicht FrontRunning, sondern Eigenhandel.

    Dieser idiotensichere Eigenhandel hat Null Risiko, wenn nicht immer wieder die vielzitierten Talente auf den hunderte Mann starken TradingFloors zuviel in den am Monitor sichtbaren Orderflow hineininterpretieren würden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%