„Elite Report“
Wo Ihr Geld in guten Händen ist

Zusammen mit dem Handelsblatt zeichnet das Fachmagazin "Elite Report" die besten Vermögensverwalter aus. Zwischen guten und schlechten Beratern liegen Welten, zeigen die Testumfragen. Ein Großteil der 360 Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum missachte die Grundlagen solider Arbeit.
  • 5

MÜNCHEN. Vermögensverwaltung will als die Königsdisziplin des Privatkundengeschäfts der Banken verstanden werden. Um so erstaunlicher ist es für Hans Kaspar von Schönfels, Gründer und Herausgeber des Fachmagazins "Elite Report", dass die meisten Finanzhäuser im deutschsprachigen Raum dies offenbar wenig kümmert. "Die Lücke zwischen Guten und Schlechten ist breiter geworden", resümiert er. Ein Großteil der 360 Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum missachte Grundlagen solider Arbeit.

Zahl der Top-Häuser nimmt zu

"Viele Verwalter pflegen ihre Ignoranz dem Kunden gegenüber", kritisiert von Schönfels. "Die Guten werden allerdings besser." So zeichneten gestern in München der "Elite Report" gemeinsam mit dem Handelsblatt zwar nur rund ein Siebtel der von einer unabhängigen Jury getesteten Vermögensverwalter als empfehlenswert aus. Doch immerhin zählen beim achten "Elite Report 2011" 51 Verwalter, damit zwei mehr als 2009 zur Elite.

Unter den Top-Häusern gibt es große Kontinuität. Wie im Vorjahr erreichten folgende drei Banken das Prädikat bester Vermögensverwalter: Die Berenberg Bank, die BHF Bank und die Hamburger Sparkasse erzielten die höchste Bewertung. Die BHF Bank steht zum fünften Mal an der Spitze des Rankings, die Haspa sogar zum achten Mal. Den Besten folgt eine größere Zahl Konkurrenten: Insgesamt 26 Vermögensverwalter bekamen die höchste Auszeichnung "summa cum laude".

Als renommiertester Vermögensverwalter, der als am besten international vernetzt gilt, wurde der Schweizer Bankier Ivan Pictet geehrt, dem in einer Branchenumfrage das höchste Ansehen zukam.

Eine "immense Beständigkeit der Qualität" erkennt von Schönfels darin, dass 24 der 26 Top-Häuser ihre Position verteidigen konnten. 21 Verwalter wurden zum achten Mal geehrt. Dazu zählen etwa Bank Sarasin, Berenberg Bank, Credit Suisse, DJE Kapital, Haspa, HSBC Trinkaus, LGT Bank, Metzler, Pictet und UBS.

Zu den Aufsteigern gehört die Bank HSBC Trinkaus, die in die höchste Kategorie gelangte. Das besondere Bemühen um die Wünsche der Kunden habe die Tester überzeugt, sagt von Schönfels. Dagegen scheint beim Bankhaus Lampe daran in einigen Filialen zuletzt etwas zu fehlen, wie Elite Report feststellte - daher sackte die Bank zwei Stufen herunter auf "cum laude".

Aufmerksamkeit und Respekt mache gute Vermögensverwaltung aus, sagt von Schönfels. Mit tiefen, präzisen Fragen müssten gute Berater es verstehen, sich dem Kunden zu nähern. Das Berater-Team der BHF-Bank etwa geht dabei laut Elite Report besonders systematisch vor, bei der Berenberg Bank überzeugte die Orientierung streng am Bedarf des Kunden, bei der Haspa wurden Ängste schnell genommen.

Solche Rankings bieten Orientierung. "Die Listen können Hilfestellung bei der Suche eines geeigneten Beraters geben", sagt Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Entscheiden müsse sich aber jeder selbst.

Kommentare zu " „Elite Report“: Wo Ihr Geld in guten Händen ist"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @MK
    1.Es steht eindeutig dort oben, das Handelsblatt zeichnet aus, somit sollten sie erst einmal richtig lesen.
    2.Die Haspa hat nur eine Geschäftsführung und die ist für alles verantwortlich, klar!
    So lange die Haspa ihre ehemaligen Sparkunden nicht richtig abfindet, sind die für mich immer noch betrüger, also wenig oder besser gesagt, überhaupt nicht glaubwürdig. ich frage mich so ganz nebenbei, was da im Handelsblatt für Fachleute sitzen, die auf diese Dinge nicht achten.
    Wer soll da ein Jahresabo zeichnen, wenn die simpelsten ethischen Grundlagen nicht beachtet werden. Was andere machen kann nicht mein ethischer Grundsatz sein, oder springen Sie in den Rhein mitten im winter, wenn der Nachbar es verlangt?
    Gruß Ovid

  • @ Ovid:
    Ein guter Leser!
    Man sollte sich alles durchlesen und nicht nur das was man möchte! Das Hb hat zusammen mit der Fachzeitschrift "Elite Report" die Umfrage in Auftrag gegeben. Und wieso sollte die Haspa keine gute Vermögensverwaltung sein? Retail-banking und VV ist schon ein kleiner Unterschied ;)
    Und es gibt genug andere Ki, die das gleiche machten und auch wieder machen!
    LG MK

  • MEiN Geld ist nur bei mir in guten Händen.
    Alle (banken) wollen nur Dein bestes, Dein Geld ... und davon alles.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%