Erfolgreich anlegen mit ETFs

Anlagekonzepte
Schulden sind der neue Anlegerhit

Von Anfang Januar bis Ende September flossen unterm Strich 24,5 Milliarden: Börsengehandelte Anleihe-Indexfonds kommen als Investment gut an. Aktien-ETFs sammelten im selben Zeitraum nur 2,7 Milliarden ein.
  • 1

Der Indexfondsanbieter DB X-Trackers hat im September ein neues Anleiheprodukt gestartet: den weltweit ersten ETF auf asiatische Firmenbonds, die in Dollar gehandelt werden. Der Index, den der ETF abbildet, umfasst derzeit 148 bonitätsstarke Anleihen aus neun asiatischen Staaten. Größtes Gewicht haben chinesische Titel. „Asien entwickelt sich zu einem wichtigen Wachstumsbereich im globalen Anleihemarkt“, sagt Anson Chow von Deutscher Asset Management, jener Deutsche-Bank-Tochter, zu der auch DB X-Trackers gehört. „Der asiatische Investment-Grade-Markt für Unternehmensanleihen hat in den vergangenen drei Jahren insgesamt einen höheren Ertrag erzielt als das vergleichbare US-Anlagespektrum“, wirbt Chow.

Renten-ETFs haben in den vergangenen 15 Jahren einen kometenhaften Aufstieg hingelegt. Zunächst gab es nur Produkte, die breite Indizes von Staatsanleihen aus Industriestaaten nachbildeten. Nach und nach kamen Indexfonds auf Firmenbonds und auf Schwellenländer-Staatsanleihen hinzu. Mittlerweile gibt es auch ETFs auf Unternehmensanleihen-Indizes aus den Schwellenländern oder gar auf Wandelanleihen.

Im laufenden Jahr waren Renten-ETFs so beliebt wie selten zuvor. Unter dem Strich flossen dem europäischen Indexfonds-Markt von Januar bis Ende September rund 29 Milliarden Euro zu, wie Zahlen des französischen ETF-Anbieters Amundi zeigen. Der Löwenanteil des Geldes floss in Rentenprodukte, nämlich 24,5 Milliarden Euro. Aktien-ETFs sammelten im selben Zeitraum nur 2,7 Milliarden ein.

ETFs auf Unternehmensanleihen verzeichneten mit 14 Milliarden Euro mit Abstand die höchsten Zuflüsse. Produkte, die europäische Indizes nachbauen, sammelten dabei noch etwas mehr Geld ein als ETFs auf US-amerikanische Unternehmensanleihen-Barometer. Staatsanleihen-ETFs verbuchten Zuflüsse in Höhe von 5,3 Milliarden Euro. Besonders beliebt waren Indexfonds auf Schwellenländer-Staatsanleihen. Aus ETFs, die in Staatsanleihen aus der Euro-Zone investieren, zogen Anleger dagegen Geld ab.

Warum Anleger um ETFs auf Euro-Zonen-Staatsanleihen im laufenden Jahr einen Bogen machen, ist nicht ganz klar. Es gibt mehrere Gründe, die das erklären könnten: Erstens sind die Kurse der Produkte durch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) bereits stark gestiegen, Investoren befürchten womöglich ein baldiges Ende der Rally. Zweitens zeigten sich Anleger in den vergangenen Monaten vergleichsweise risikofreudig. Das belegen die Zuflüsse in Emerging-Markets-ETFs. Drittens sind die meisten Staaten der Euro-Zone stark verschuldet, Besserung ist kaum in Sicht. Das ist für Anleihe-ETFs keine gute Nachricht.

Seite 1:

Schulden sind der neue Anlegerhit

Seite 2:

Nachteile herkömmlicher Renten-ETFs

Kommentare zu " Anlagekonzepte: Schulden sind der neue Anlegerhit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%